Spiegelbilder
2019
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   


gr.higr.jpg

Letzte Kommentare:
Angelika:
Liebe Myra,das dich das anstrengt glaube ich
...mehr

Birgit:
Liebe Myra,mit diesen Zeilen sprichst du mir
...mehr

Chris:
Sehr gut beschrieben! Warten wir noch ein paa
...mehr

Angelika:
Liebe Myra,der Buddha ist wunderschön!Es ist
...mehr

Angelika:
Liebe Myra,wunderschön!!LG Angelika
...mehr

Statistik
Einträge ges.: 174
ø pro Tag: 0
Kommentare: 140
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 23.12.2005
in Tagen: 4774

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Aussenspiegel

Medium



Nein - damit sind keine Channelling-Medium-Menschen gemeint, wie die allgegenwärtigen Eso-Themen vielleicht suggerieren könnten...

"Dies ist nicht mein Medium" sagte eine künstlerisch tätige liebe Brieffreundin, als ich mich über ihre manchmal
missverständliche Art zu schreiben
beschwerte.
Das war eines jener Aha-Erlebnisse, die ich nicht missen möchte, weil es tatsächlich sehr wichtig sein kann, welches Medium -im Sinne von Ausdrucksmittel- gewählt wird, wenn etwas so erscheinen soll, wie es ursprünglich gedacht war...

Ich empfand es damals als eine ziemlich 'gestelzte' Art, sich auszudrücken und brauchte eine geraume Zeit, um nicht nur Verständnis dafür aufzubringen, sondern auch tatsächlich zu verstehen,
wie recht sie hatte :-)

Wenn 'etwas' in der Seele gärt und nach draussen getragen werden möchte, dann will es vorerst einfach raus, ohne zu fragen wie es denn empfangen wird. Also wird die erst-beste Möglichkeit ergriffen, um die (mutmassliche) Emotion, (welche auch eine Botschaft sein könnte oder einfach ein zu gestaltender Einfall) also um sie einzukleiden, damit sie in der richtigen Verpackung losgeschickt werden kann. - Eigentlich müsste ich fast jedes zweite vorangegangen Wort in Gänsefüsschen setzen, verzichte jetzt aber darauf ;-) Der so bedrängte musische Mensch wird nach dem (Transport-) Mittel greifen, das er am geschicktesten handhaben kann, sei es ein Instrument, ein Pinsel, ein anderes Werkzeug oder Schreibutensil. Oder natürlich auch die Tastatur seiner Wahl: warum fällt mir das jetzt wohl als letztes ein ;-)
wo ich doch selber bereits seit einigen Jahren mehrheitlich
gerade dieses Medium (!) verwende...
Und dann, wenn eines der obigen Transportmittel als erstes herhalten musste,
folgt bald einmal die Ernüchterung: nicht immer erzeugt das Mittel der ersten Wahl den erwünschten Effekt und das kann eine längere Such-Phase zur Folge haben, was manchmal auch
mit Leidensdruck verbunden ist.

Umso stärker sind dann aber auch die Glücksgefühle, wenn das Gewünschte durch das Herbei-Sehnen sich überraschend finden lässt :-)

So geschehen, wenn auch nur im Kleinen, mit meinen Karten-Motiven, für die ich mir mehr Transparenz und ein freies Schweben im Raum gewünscht hatte...und die Erfüllung dieses Wunsches kam sozusagen über Nacht, als ich die mit weisser Seide bespannten Fensterrähmchen entdeckte, welche mit meinen Motiven bedruckt werden und dann als
Transparentbilder in verschiedensten Variationen
aufgehängt werden können.
Da strahlt und hüpft mein Künstlerherz - und vor Freude darüber ist nun auch noch dieser nicht mehr enden wollende Blogpost entstanden :-))

* * *
 

Myra 17.01.2014, 23.15 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Solarspass :-)



Heute war Premiere! Mit feinem Gemüserisotto hatte die tolle Schüssel einen überzeugenden Erstauftritt :-) Allerdings gilt es einiges zu beachten: Für Kinder ist das Ding eindeutig zu gefährlich: obwohl  ziemlich standfest, könnte ein kräftiger Schubser genügen, dass alles wackelt  und der Kochtopf auf den Boden fällt.
Ausserdem muss besonders auf die Augen geachtet werden, damit sie nicht in das 'Schussfeld' der Sonnenstrahlen geraten: dunkle Sonnenbrille wärmstens zu empfehlen. Ansonsten macht das Ding aber richtig Spass und funktioniert tadellos.
Weil ich auch noch andere Pläne damit habe, hat sich für uns die Anschaffung jedenfalls gelohnt. Wiewohl die Schalenform den holografischen Effekt, welchen ich mir für Filmzwecke vorgestellt hatte, wegen der aufgeteilten Fläche nicht hergibt, lassen sich bei aufgespannter Leinwand oder sonstigem Material schöne Effekte erzielen. Und bei Dunkelheit mit verschiedenen Lichtquellen versehen, entpuppt sich die 'Schale' als wahre Wundertüte...



und abschliessend auch noch die Leinwandvariante:


Knifflig daran war die Befestigung...und ich war mehr als erfreut, dass Meister Zufall mir zuhilfe kam. Wir hatten einen neuen Gartenschlauch besorgt, weil der alte nichts mehr taugte. Mein Partner ärgerte sich jedoch darüber, dass wir das falsche Mass dabei erwischten. Wir hatten schon den Umtausch ins Auge gefasst, als mir die Idee kam, diesen für das Festklemmen der improvisierten Leinwand zu verwenden.
Und - oh Wunder dafür war sein Mass perfekt!
- und das gehört klar in die Kategorie
'kleine Freuden der Kreativen ;-)

* * *




Myra 17.07.2013, 22.59 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Fenster gucken




Wer hat nicht schon - mehr oder weniger verstohlen - dem Nachbarn oder auch 'Wildfremden' gern von draussen reingeguckt?
Ich jedenfalls erinnere mich noch an zahlreiche Zugfahrten wo es mir ein stilles Vergnügen bereitete, in die zahlreichen erhellten Wohnräume zu schauen, welche in gemächlichen (damals noch...) Bildern vorüberzogen. Solche Einblicke vermitteln, besonders in diesen kalten Wintertagen einen Eindruck von Wärme und Behaglichkeit - es sei denn, die Fenster verleiten durch schrille Farbwechsel, derzeit besonders hip ;-) zu ganz anderen 'Inspirationen'
. Auch wenn dies nicht unbedingt auf meiner Linie liegt - finde ich es trotzdem spannend, dass die Individualität bis zum heutigen Tag überlebt und wir uns immer wieder an mannigfaltigen Unterschieden nicht nur reiben, sondern auch ergötzen können.
Vor nicht allzu langer Zeit war etwa das Thema 'Multikulti' in aller Munde und dies mit durchaus positiver Färbung. Ich finde es schade, dass sich die allgemeine Einstellung diesbezüglich geändert hat. - Umso mehr
habe ich gestern die unterhaltsame Sendung 'bunt und lecker' im WDR genossen, wo multikulturell gekocht und gelebt wurde, dass es eine Freude war. Geben wir der bunten Menschenschar nochmal eine Chance, dass sie sich über grenzüberschreitende Genüsse und über Kunst in all ihren Formen wieder näher kommen! Gemeinsames Leid mag das Einfühlungsvermögen stärken, aber gemeinsame Freuden verbinden die Herzen und zeigen den Seelen den Weg zum wahren Glück.
Dabei darf die Freude auch mal darin bestehn,
ungeniert in fremde Fenster oder fremde Töpfe zu gucken :-)
In diesem Sinne wünsche ich freudvolle Festtage allerseits!


* * *

Myra 13.12.2012, 23.43 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Buntes




...verpasste Gelegenheiten... gibt's genug, und im nachhinein stellen sich diese zumeist als ziemlich schmerzhaft heraus.

Das obige Sammelsurium erneut zusammenzustellen, dürfte zum jetzigen Zeitpunkt etwas schwer fallen: in meiner eigenen Umgebung zumindest. Nur kurze Zeit präsentieren sich die bunten Herbstblätter in dieser Frische und Leuchtkraft.
Was sich dann doch noch 'hinüberretten' lässt, pflege ich gerne in Adventsgestecke einzufügen, aber wehe, ich verpasse den richtigen Moment zum sammeln: dann war's eben wieder mal nix mit natürlich wirkenden Gestecken.

Im Laufe des Lebens erhält jeder Mensch wiederholt die Chance, sich im ergreifen des Angebotes zu üben und dennoch scheint es manchmal vor verpassten Augenblicken nur noch zu wimmeln ;-) insbesondere bei dem Typus des Unersättlichen
oder des allseitig Interessierten..

Seit ich im Netz zugange bin, beschleicht mich fast täglich das Gefühl, etwas zu verpassen oder noch gelesen haben zu sollen
. Oft genug muss ich mir selber den Riegel vorschieben, damit mein Gehirn nicht 'überhitzt' wird :-) Und dennoch bin ich unendlich dankbar für die Qual der Wahl, von der beispielsweise meine Grossmutter (und auch der immer als erster die Zeitung-lesende Grossvater!) nicht einmal zu träumen gewagt hätte. Ich erinnere mich an ihren Wissensdurst - den ich wohl geerbt haben muss - und denke, dass sie wohl noch etwas länger vor dem Bildschirm gesessen hätte, als ich es tue - und das will was heissen!

Und nun - nachdem ich selber Grossmutter geworden bin - beginnen ganz andere verpasste Gelegenheiten vor mir aufzutauchen und die Frage, ob dieses oder jenes in der vermutlich noch verbleibenden Lebensspanne sich als sinnvoll erweist oder nicht, erscheint auch bereits am Horizont. Im Hinterkopf höre ich die Stimme eines Arztes, welcher von sich gibt: Na hören Sie, Sie sind so und so alt - was wollen sie...noch??
Herbstgedanken? -
Ach nöö - bloss herbstliche Ermunterungen ;-)

*

Myra 07.11.2012, 20.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wie der Same




Die Kraft der Gedanken ist unsichtbar wie der Same
aus dem ein riesiger Baum erwächst.
Sie ist aber der Ursprung für die sichtbaren Veränderungen
im Leben des Menschen.
      Leo Tolstoi

Es ist Samenzeit, die Zeit des Jahres, wo Gartenmenschen sich überlegen, was sie später gerne ernten möchten, wo sie Vorkehrungen treffen damit das Resultat ihren Vorstellungen entsprechen kann.
Meine vergnügliche Aussicht auf erneute Gartenfreuden
erfuhr gestern einen gehörigen Dämpfer,
als ich aus zuverlässiger Quelle folgende Meldung zu Gesicht bekam:

"obst und gemüse im garten demnächst genehmigungspflichtig?"

Obwohl sie als Frage 'daher kam', hat sie mir geradezu einen Schreck eingejagt, den ich gleich im eigenen Forum loswerden musste. (Besonders betroffen macht mich eine derartige Meldung, weil mein Sohn und auch der Sohn einer Freundin, beide mit Familie, sich gerade um den Aufbau eines Hofladens bemühen...)
Heute bedaure ich, so schnell und heftig reagiert zu haben,
weil die Meldung inzwischen etwas abgedämpft wurde.

Wer Näheres erfahren möchte, kann sich gerne über obigen link selber informieren.

Möge das unzumutbare Ansinnen des raffgierigen Grosskonzerns von uns fern bleiben und stattdessen die Gedankenkraft oberhand gewinnen, welche in Paulo Coelho's Blog zutage tritt, wenn er über das Säen, Ernten und das Teilen im weiteren Sinne referiert und in seinem Beitrag die Arbeit des Gärtners und der Agrikultur mit jener der anderen Kultursparten vergleicht, um zu betonen, wie wichtig besonders das Teilen nach gelungener Ernte ist. Er beschreibt es als menschliches Grundbedürfnis, das der allgegenwärtigen Raffgier diametral gegenüber steht.

Dämpfer hin oder her: solange zumindest hierzulande die Möglichkeit besteht, sich an idealistisch gesinnte Samenlieferanten wenden zu können, werde ich mir die Freude auf das (hoffentlich bald eintreffende!) kommende Frühjahr ganz bestimmt nicht vermiesen lassen!

* * *

Myra 13.02.2012, 14.31 | (0/0) Kommentare | TB | PL

stille Oasen, lauschige Orte


 

 Lauschige Orte üben eine Anziehungskraft aus, die mit rationalen Überlegungen kaum zu erklären ist.
Insbesondere, wo Moose, Wasser und schattige Bäume mit sonnendurchleuchteten Blätterdächern eine unvergleichliche Atmosphäre schaffen, habe ich mich schon immer wohl und behütet gefühlt. Da ist Leben, da ist Odem, da ist Freiheit für Seele und Gemüt. Geheimnisvolle Farben, Formen und Düfte implizieren eine beseelte Welt, welche Elfen, Gnome und Zwerge aus der Kindheit wieder auferstehen lassen. Geahntes scheint in die Realität zu treten und eine Welt heraufzubeschwören,
der man sich längst entwachsen glaubte...
Ich erinnere mich an ein kleines Zwergenbuch mit dem etwas überraschenden Titel: Das grosse Buch der Heinzelmännchen
das ich dermassen bezaubernd fand, dass ich seitdem etwa zu 90 Prozent davon überzeugt bin, dass zumindest diese existieren und ich kann auch nicht wirklich ausschliessen, dass demzufolge noch ganz andere Wesen unsere schönsten Naturnischen bevölkern. Und ausserdem war ich von den Illustrationen dieses Buches geradezu verzaubert, was mich seither nach weiteren Büchern dieser Art Ausschau halten lässt. - Was bin ich froh, drei kleine Enkelkinder mein eigen nennen zu dürfen, mit denen ich völlig unbehelligt nochmal in diese Parallelwelten eintauchen kann ;-)
Vor kurzem habe ich mir auch noch das neue Buch
von Jeanne Ruland bestellt:

'Feen, Elfen, Gnome' und freue mich schon
auf diesen neuen Augenschmaus!
Da gibt's natürlich auch noch anders geartete Lektüre,
die mich anzuziehen vermag, aber derzeit scheine ich mich gerade
in einer echten 'Retrophase' zu befinden:
honnit soit qui mal i pense :-)

 

Myra 08.11.2011, 20.17 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Früchte des Jahres - Früchte des Lebens



Unsere Feigen und Birnen erkläre ich hiermit zu den Früchten des Jahres!

Gross waren Staunen und Freude über all den Reichtum, der in diesem Jahr von den zwei kleinen Bäumen lachte.


Und was die Früchte des Lebens angeht: davon war neulich bei einem köstlichen Geburtstagsessen die Rede: ein Zeitpunkt, welcher sich für Rückschau- und Bilanzgedanken besonders gut zu eignen scheint. Nur Wenige könnten sich zurückblickend so glücklich schätzen wie der kürzlich verstorbene 'Loriot'. - Geliebt von zahlreichen Menschen, welche er mit seinen köstlichen Einfällen und mit seinen Beobachtungen zum Lachen, aber auch zum Nachdenken gebracht hat, konnte er auf ein reiches und be-reicherndes Leben zurückschauen. Seine Art, mit dem Leben umzugehen, war bestimmt nicht nur für ihn selber Sinn stiftend, sie beschenkte alle die ihn mochten gleich mit :-)
So stelle ich mir Lebens-Glück vor: in der Balance zwischen Geben und Nehmen
, das eigene Können dem Ganzen zugute kommen lassen und dadurch selber wieder beschenkt zu werden: so könnte doch eigentlich die Schöpfung ursprünglich gedacht gewesen sein, oder etwa nicht?

* * *

Und weil ich selber auch nach dieser Maxime leben möchte, habe ich beschlossen, nun doch meine ursprünglichen Blogs wieder weiter zu führen, wenn auch in dem mir eigenen, eher gemächlichen Tempo.
und bekenne mich hiermit zu meinen persönlichen    
Lebensfrüchten,
die in den diversen Formen verschiedene Aspekte spiegeln, welche erst im Zusammenspiel ein Ganzes bilden.

* * *




Myra 24.08.2011, 18.34 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Gartenbesuch




Genau das wollte ich heute fotografieren um damit die Stimmung in meinem Blog ein wenig zu aktualisieren :-) und als ich da so im Garten stehe und mich noch nach weiteren Motiven umschau...hör' ich ein paar seltsame Laute aus dem nächsten Baum und ein Geraschel...und wundere mich, was sich denn da für komische Vögel rumtreiben ;-) und siehe da - es kommt was braunes, behendes zum Vorschein, vertraut, aber unerwartet, das putzige kleine Kerlchen, welches sich dort oben zu schaffen macht. Finde ich echt cool von dem hübschen Tierchen, dass es auch noch stillgehalten hat, damit ich nun mein Blog damit schmücken kann :-))
.
 
.
und da sag' noch einer, dass erste Herbstanzeiger traurig stimmen! Wenn ich an diesen seltsamen Sommer der Extreme und der Katastrophen denke, kann ich nur froh darüber sein, dass alles vorüberzieht wie all die wilden Wolkengebilde, welche ebenso wenig an Dramatik zu wünschen übrig liessen...
A propos Wolken - heute hat mich aus meiner mailbox folgender Vorschlag angelacht:
"Anstatt dich über andere aufzuregen, betrachte sie einfach als wandelnde Wahrscheinlichkeitswolken..." Pruuust - auf solche Gedanken kann einer ja wohl nur im Urlaub kommen :-) und so isses auch: der von mir und vielen anderen geschätzte Ralf M. Hiltmann hat damit seine Zenpowertips-Reihe wieder aufgenommen, ein mail-Abo, das ich gerne weiterempfehle, weil die klugen Gedanken mir schon öfters über die Tage geholfen haben.
Liebe Leser-Innen - ich wünsche Euch und mir einen wunderschönen Restsommer, bis ganz lang in den Herbst hinein - mit vielen heiteren unerwarteten Begebenheiten!


Myra 11.08.2010, 00.43 | (0/0) Kommentare | TB | PL

hell oder dunkel

or.Kerzen09.jpg

 
Was für den Herbst gut war, darf auch noch für die Adventszeit stehn, sagte ich mir dieses Jahr und schmückte meinen Tisch gleich nochmal mit Feuerfarben. Die Wärme können wir derzeit gut gebrauchen. Insbesonders heute, als wir unsere zwei Pflichtstunden im offenen Schafstall absolvierten (Klauen schneiden), ging uns die Temperatur ganz schön unter die Haut. In solchen Fällen pflegen wir uns damit zu trösten, dass es ja noch keine 17 Minusgrade sind, wie wir es auch schon erlebt hatten - allerdings beschränken sich dann unsere Aussenarbeiten auch nur auf das Nötigste: wir wollen ja das 'Hobbybauernsein' auch nicht übertreiben ;-)
 
Als kürzlich von heute auf morgen plötzlich (...) ca. 30 cm Schnee vor der Haustür lagen, ist dann auch das Hobbygefühl völlig ausgeblieben. Da war nur noch zupacken angesagt. Die zusätzliche Net(te) Überraschung, dass der Schnee unsere sämtlichen Verbindungen auch noch gekappt hatte, war noch weniger spassig. Gut daran war höchstens, dass niemand ahnte, dass dieser Zustand eine ganze Woche dauern würde...
In meiner mehrjährigen Netzeit war es nur selten vorgekommen, dass ich wenige Tage ohne Verbindung geblieben bin, von Urlauben abgesehen. Nun hatte ich die Gelegenheit, in mich zu gehen und zu prüfen, was diese Abstinenz in mir bewirkt. Spektakulär wär's nicht zu nennen, bleibt mir doch immer mehr als genug zu tun, auch ohne PC-Sitzungen dazwischen. Interessanterweise war das Beunruhigendste an der Sache die fehlende Möglichkeit, den wenigen Menschen Bescheid sagen zu können, die sich vermutlich über mein Schweigen wundern würden. Als dieses Problem gelöst war, hat es sich recht gut gelebt mit dem Gedanken, dass es nur eine Frage der Zeit sein kann, bis alles wieder im Lot sein würde.
Versucht man sich aber vorzustellen, dass tatsächlich mal die Dunkelheit (Energie-Ausfall) für länger eintreten könnte, sieht die Sache schon viel gravierender aus.
In Zeiten neuer architektonischer Lichtkunst gehört solch ein Ansinnen vielleicht schon bald in die Sparte Wunschdenken...da nimmt sich unsere derzeitige Weihnachtsbeleuchtung geradezu bescheiden aus. Beim ersten Erlebnis der unbegrenzten Möglichkeiten, welche uns künftig insbesondere in den Städten buchstäblich überfluten werden, mag die Faszination beträchtlich sein, bei näherem Hinsehen  bin ich mir jedoch nicht so sicher, ob die Zivilisation sich nun diesen neuen Energiekiller auch noch antun soll!?

Myra 13.12.2009, 23.41 | (0/0) Kommentare | TB | PL

unser Ahorn brennt :-)

br.Ahorn.jpg

*

.Alternativüberschrift: Herbstfarbfeuerwerk :-)

.

Da quellen einem ja fast die Augen über, wenn die Herbstfee sich in ihrem vollen Ornat nochmal in Szene setzt...als wollte sie zeigen, was sie alles drauf hätte, wenn ihr Fest noch weiter dauern würde.

Das Wissen, dass es  nicht mehr lange dauern kann, bis diese Pracht in sich zusammenfällt, tut ihrer Schönheit keinerlei Abbruch und hebt sogar die Motivation, jede freie Minute an der Sonne zu geniessen, die bereits gefallenen Blätter zu bewundern, welche auf Mosen und in Wassern leuchten und die herbstlich angehauchte Luft zu schnuppern.

Jede Jahreszeit hat ihren Reiz, die herbstliche ganz besonders, wie ich finde. Es ist so schön, mit ihr in Resonanz zu gehn, wenn man sich selber im Lebensherbst befindet. Die äusseren Bildern können eine Brücke sein, für Gedanken, welche nur allzu gerne verdrängt werden, die aber in der zweiten Lebenshälfte einfach dazu gehören, will man nicht eines weniger schönen Tages plötzlich in ein tiefes Loch fallen, weil man es nicht über sich brachte über die Endlichkeit des eigenen Lebens nachzudenken.

.

* * *

Myra 01.11.2009, 22.45 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
meditation.jpg


Meinen Myria-Kartenshop
findest Du auch auf:

 

http://www.momanda.de
/shops/6402

* * *

In Kürze
folgt an dieser Stelle
der link zu einer tollen
neuen 'Social Plattform'

HUMAN CONNECTION,

welche gerade im
entstehen, aber breits
in aller Munde ist.

* * *