Spiegelbilder
2019
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      


gr.higr.jpg

Letzte Kommentare:
Gudrun:
Deine Gedanken - überhaupt auf deinem Blog -
...mehr

Angelika:
Liebe Myra,das dich das anstrengt glaube ich
...mehr

Birgit:
Liebe Myra,mit diesen Zeilen sprichst du mir
...mehr

Chris:
Sehr gut beschrieben! Warten wir noch ein paa
...mehr

Angelika:
Liebe Myra,der Buddha ist wunderschön!Es ist
...mehr

Statistik
Einträge ges.: 182
ø pro Tag: 0
Kommentare: 141
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 23.12.2005
in Tagen: 4987

Herzfeuer-Gedanken



 

Zur vergangenen Vollmondnacht mit Löwenenergie verspürte ich den Impuls, mal wieder in meine Karten zu schauen.

Bei der inneren Frage kam bald die Antwort, dass die erneute Besinnung auf die grosse Göttin ein wichtiges Thema wäre…worauf sich auch gleich als erstes meine Mutterkarte zeigte, welche für bedingungslose Liebe steht…

Meine bevorzugte Art, die Karten auszulegen, teilt die Ansicht in

-Geistigen Bereich (obere vier Karten)

-Seelischen Bereich (vier Karten rechts)

-Verstandes Bereich (vier Karten links)

-Bereich der Materie, des Umsetzens (die vier untersten Karten)

Die Karte im Zentrum zeigt die aktuelle Energie – es ist in diesem Beispiel die Feuerkarte, was ich als 'punktgenau stimmig' empfand .

Die gegenwärtige Himmelskonstellation spricht eine deutliche Sprache und weist auf die reinigende Feuerkraft der Liebe hin…

Auf der linken Seite befinden  sich die Baum-und  die Willenskarte, welche für Standhaftigkeit und Durchsetzungskraft stehen.                                             Die spielerische Gefühlskarte, zusammen mit der Strahlenkraft unterstützen die anstehenden Pläne.

Auf der Seelenseite zeigen die Allkarte und das Meeresbild zusammen mit der Instinkt-Karte, dass sich alle Kräfte im 'Fluss des Lebens' vereinen, um das umzusetzen, was im unteren Bereich zum Vorschein kommen möchte: Harmonie, Entwicklung, Behutsamkeit führen zu strahlender Freude (Sonnenkarte) und bringen die Klarheit und Liebe zum Ausdruck, welche sich in den oberen Karten zeigt.

Diese vielleicht etwas trocken wirkende Beschreibung – soll und kann nicht mehr sein als ein Hinweis darauf, wie inspirierend und unterstützend die Motive wirksam werden können, wenn die innere Haltung und Bereitschaft vorhanden sind, sich darauf einzulassen und sich meditativ hinein   zu versenken…


* * *


Myra 17.08.2019, 18.15| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Innenspiegel | Tags: August, Herzfeuer,

Lichtvolles


Gerade bei 'Sternenlichter' gelesen...

"Während eines Sonnen-Präzessionszyklus (26.000 Jahre) tauchen wir zweimal für etwa 2000 Jahre in den Photonenring ein, das ist ein Bereich, wo es eine extrem höhere Flutung mit Lichtphotonen gibt. Es begann das letzte Mal während des Löwe-Zeitalters vor 13.000 Jahren, und dies war die Blütezeit der atlantischen Hochkultur. Möglicherweise hat der Untergang von Atlantis am Ende dieser 2000jährigen Zeitspanne dann die Sintflut ausgelöst, die ja auf etwa 11.000 Jahre zurückdatiert wird.
Dieses Mal trat das Sonnensystem ca. ab Mitte der 90er in den Photonenring ein, aber es dauerte dann auch 15 Jahre, bis es komplett eingetaucht war. Wir werden nun also die nächsten 2000 Jahre in dieser Lichtflutung verbringen, und dies bedeutet eine Grundreinigung von Körper, Geist und Psyche für uns alle, nichts bleibt davon ausgenommen. Und dann ist es auch der Ausblick auf eine weitere Blütezeit für die Menschheit."

Möge diese Licht-Durchflutung auch der Wahrheitsfindung behilflich sein, die derzeit allerorten spürbar wird!

Bereits zur Zeit des Millenium-Wechsels hat mich die Begegnung mit einem ganz ähnlichen Text gefangen genommen und nicht mehr losgelassen...Die Vorstellung, dass wir durch ein buchstäbliches Geschenk des Himmels 'erleuchtet' werden  sollen, fand ich extrem faszinierend :-) Inzwischen habe ich jedoch begriffen, dass dieses tolle 'Angebot' nur dann funktionieren kann, wenn die Menschen fähig werden, sich dafür zu öffnen und ihr Bewusstsein darauf auszurichten. 'Dir geschehe nach deinem Willen'...klingt verlockend, dürfte aber in diesem Zusammenhang kaum ausreichen...Etwas mehr innere Ausrichtung und die Bereitschaft seine eigenen Kapazitäten für eine friedlichere und wertschätzende Zukunft einzusetzen, müssten schon auch vorhanden sein. :-)


Myra 28.07.2019, 21.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: | Tags: Photonenflut, Bewusstsein,

Der rote Akzent




Wie der oft zitierte rote Faden...
durchziehen rote Akzente immer wieder mein Leben.

Ein besonderes Bild, auf dunkelrotem Seidenstoff, durchstrahlt.seit kurzem unseren Wohnraum und brachte
mich dazu, über die Farbe Rot in meinem Leben. nochmal neu nachzudenken. - Eigentlich gehört ja dieses Thema in mein Farbnuancen-Blog...aber dennoch habe ich mich dafür entschieden, stattdessen hier darüber zu schreiben, weil Grün und Rot im Spiegelbilderblog seit je darauf hinweisen, dass diese Farben in meinem Leben eine nicht unwesentliche Rolle spielen.
(Beide sind -nebenbei erwähnt- Farben des Lebens!)

Ich mag alle Farben und ihre unterschiedlichen Nuancen sehr gern, kann in Farben schon beinah wie in Tönen schwelgen...

Was das Rot betrifft, habe ich übrigens festgestellt, dass mit zunehmendem Alter mir das eher dunklere, etwas gedämpfte Rot besonders gefällt. (Es wäre vielleicht eine Überlegung wert, ob dies mit einem Rückzug des Lebens nach innen zusammenhängt)

Manchmal berührt mich eine Farbe besonders tief, wie auch schon geschildert und manchmal ruft mich eine ganz bestimmte Farbe und zupft mich gleichsam, um sich bermerkbar zu machen, um mir zu sagen: schau, genau da gehör ich hin - und wenn du meinem Ruf nicht folgst, dann fehlt hier was und ich lass nicht locker, bis du mich erhörst! :-)
So ging es mir z.B. mit einem anderen Bild in unserem Wohnraum, wo ich stets das Gefühl hatte, da gehört einfach noch ein roter Akzent mit rein...Weil es aber nicht von mir gemalt worden ist, fand ich diesen meinen Gedanken selber ziemlich 'anmassend'  und gab mich dann damit zufrieden, irgendwo sonst meinen dort vermissten roten Akzent zu setzen...

Ein wenig eigenartig finde ich ja selber diesen kleinen 'Tick' von mir und das erst recht, da Rot nicht etwa meine Lieblingsfarbe ist.
Ich würde sie eher als die Würze, den Pfeffer, meiner Farb-Empfindungs-Palette bezeichnen und bei meinen Ursachen-Forschungs-Überlegungen habe ich auch rausgefunden, dass es doch einige rote Kleidungsstücke im Laufe meines Lebens gab, welche mit glücklichen Zeiten und freudigen Ereignissen im Zusammenhang stehen, was zu meiner 'Entlastung' noch erwähnt sein darf. :-)

* * *

Myra 24.06.2019, 01.15| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Innenspiegel | Tags: Farbe Rot, roter Faden,

Was bleibt?


Wenn du einmal gegangen bist - was bleibt von dir? Ist es deine Stimme, sind es deine Dinge, deine Worte oder Taten?

Was ist dein Geschenk an diese Welt und wie wünschst du dir, in Erinnerung zu bleiben?

Vor Tagen, auf dem Weg durch den Garten bin ich meines Vaters Blumen begegnet, welche er mir vor Jahren aus seinem eigenen Garten mitgebracht hatte und ich dachte mir, wie schön es ist, dass sie mich alljährlich an ihn erinnern. Sie haben ihn um viele Jahre überlebt und noch immer erfüllt ihr Anblick mein Herz mit Freude...

Beitrag 2. Teil :-)

Dieser Anblick hat mich beim Innehalten darauf aufmerksam gemacht. dass es vielleicht gar nicht von grosser Bedeutung ist, was, wie, wer wir einmal waren. - Was für mich persönlich am meisten zählt, sind Freude und Liebe, welche durch den scheinbar (?) nunmehr abwesenden Menschen der Umgebung und mir zuteil geworden sind...Diese zwei leuchten wie strahlende Sonnen über alledem, was sonst noch gewesen sein mag.
Es wäre schön, könnte dies tief in das Bewusstsein der hier und jetzt lebenden Menschen eindringen. So manche späte Reue-Träne könnte dann vielen erspart bleiben...
Ist es 'Zufall, dass mir vor kurzem ein schöner Nachruf von '
Thinkabout' begegnet ist?

25.05.2019, 14.00| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Seelenspiegel | Tags: Nachrufgedanken

Fang das Licht



 

"Wär nicht das Auge sonnenhaft,
die Sonne könnt es nie erblicken.
Läg nicht in uns des Gottes eigne Kraft,

wie könnt uns Göttliches entzücken?"

 

Eine klassischer Gedanke, der sich mir tief eingeprägt hat...ähnlich wie so vieles aus dem Buch von Arthur Zajonc "Die gemeinsame Geschichte von Licht und Bewusstsein". Allein die Anregung, diese beiden Begriffe im Zusammenhang zu sehen und zu verstehen, hat mich bei der ersten Begegnung mit dem Buchtitel fasziniert. 

In besagtem Buch wird u.a. geschildert, dass,wenn beispielsweise ein blindes Kätzchen innerhalb eines gewissen Zeitraumes nicht die erforderliche Anregung erhält, damit seine Seh-und Wahrnehmungsfähigkeiten sich entwickeln können, es irreversibel blind bleibt.

Und auch, dass es sich erwiesenermassen mit Menschen in mancherlei Hinsicht ähnlich verhält, was durchaus einleuchtet (!)


Erhält das kleine Menschlein keine, oder zuwenig Anregungen und Eindrücke, welche seiner Entwicklung förderlich sind, wird es im Erwachsenen-Alter kaum wieder wett machen können, was ihm vorenthalten wurde. 


Was aber geschieht, wenn das menschliche Gehirn ein permanentes Überangebot verkraften muss, das kann derzeit nicht mehr übersehen oder verdrängt werden. Eltern und Erzieher stehen vor der schwierigen Aufgabe, für das Gleichgewicht von bewegten und ruhigeren Zeiten zu sorgen und sie täten gut daran, dies auch für sich selber in Anspruch zu nehmen...


Glücklicherweise steht mir in meinem fortgeschrittenen Alter genügend Zeit zur Verfügung, diese möglichst ausgewogene Dosierung vorzunehmen und mich entsprechend über (für mich) Neu-Entdeckungen wie zum Beispiel >hier und >>hier zu freuen! Dem tut's keinerlei Abbruch, wenn die verlinkten Ereignisse auch schon wieder der Vergangenheit angehören: die mittels Licht, Klang, Form und Farbe erzeugte Kunst spricht mein Innerstes an und weckt in mir den (übrigens schon länger gehegten) Wunsch, eine 'etwas' bescheidenere Variante mit eigenen Motiven zu gestalten...

Mir ist ausserdem zu Ohren gekommen, dass Träume derzeit besonders leicht in Erfüllung gehen sollen - klingt gut :-) 

* * *

 

 

Myra 08.04.2019, 15.30| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Aussenspiegel | Tags: Kunst, Licht, Träume,

Weiter geht's :-)

Was lange währt...Wiewohl es noch nicht lange her ist, seit meinem letzten Blog-Beitrag hier, so hat es nun doch, für mich zumindest, viel zu lange (stundenlang!) gedauert, bis ich es endlich geschafft hatte, diese Bilder hier hochzuladen...In solchen Belangen bin ich jedoch ziemlich zäh - muss ich ja auch - sonst wird das nix mit meinen Erweiterungs-Träumen ;-)



Dies wäre dann also das zweite Exemplar meiner Mini-Kollektion...mit dem kombinierten Göttin-Lebensfluss-Motiv,  welches auch als Grusskarte erhältlich ist. 

Und weil es ja in diesem Blog um kreative Prozesse geht, verrate ich gerne, dass mir noch so einiges Weiteres vorschwebt...als da wäre: Tamburine mit den Move-Motiven, kleine Handspiegel mit passenden Motiven aus dem Lege-Set plus evt. noch weitere Varianten auf Stoff, je nach Wunsch und Nachfrage.
Die Motive könnten einzeln gewählt und je nach Wunsch ausgeführt werden.

Anfragen per mail (oder hier im Kommentarfeld) nehme ich mit Freude entgegen :-)



Das Göttin-Motiv wiederholt sich auf den Aermeln in klein und im Rücken etwas grösser.









19.03.2019, 00.12| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Aussenspiegel | Tags: Motive, Symbole,

Offenheit



Blumenaugen sind wie Kindergesichter oder wie ein stilles klares Wasser - von einer Reinheit, welche direkt in Resonanz mit dem Herzen geht: ein Bild der Offenheit. Dem Sonnenlicht geöffnet empfangen sie die Lebenskraft, welche über die wärmenden Strahlen vermittelt wird. Die Wurzeln bekommen von der nahrhaften Erde, was sie gedeihen lässt und all dies geschieht ohne Zutun von menschlichen und technischen Hilfsmitteln - weil es geschehen darf und soll, aus schöpferischer Freude und der Freude des Lebens an sich selbst :-)

Ups - der angefangene Beitrag ist mir ein bisschen zu früh davon gehüpft - naja, is ja auch Früh-ling ;-)

Eigentlich wollte ich den Faden weiterspinnen, und noch auf die weiche, empfangsbereite Erde aufmerksam machen. Und darauf, wie wir uns dadurch einstimmen können, selber empfangsbereit zu sein für alles, was gerade ansteht. Es ist die beste Art und Weise, mit den  durchaus nicht immer nur erfreulichen Alltäglichkeiten umzugehen.  Und nur so können auch die kostbaren Samen, welche uns ebenfalls zugeflogen kommen, Wurzeln entwickeln und gedeihen.

So weit meine Kurz-Gedanken aus dem ersten Frühlings-Garten-Spaziergang  :-) 

* * * 





Myra 07.03.2019, 12.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Seelenspiegel | Tags: Blumen, Frühling,

Erwachen






Wie schön wäre es doch, würden die Menschen, wo auch immer  auf unserem wunderbaren Planeten sich der Frühling ankündet, dies zum Anlass nehmen, selber ihre inneren Kräfte zu neuem Leben zu erwecken, sich mit offenen Augen umzusehen , einen ganz neuen Blick zu entwickeln auf die Dinge und das Geschehen im Aussen und auf das was sich im Inneren regen möchte....Das Erwachen könnte eine endlose Reise antreten durch alle Gefilde unserer Welt und wie ein Wirbelwind endlich die neue frische Brise in alle Seelenwinkel bringen, welche noch in nebliger Trübsal vor sich hindämmern.


Auch mein Symbol beinhaltet diese erneuernden Frühlingskräfte, einhergehend mit Dankbarkeits- und Ehrerbietungsgefühlen für Alles was ist. 


Seit längerer Zeit spüre ich ausserdem, dass die Karten-Gestalt der intuitiv empfangenen Symbole nur eine der Möglichkeiten darstellt, den Weg zu den Menschen-Herzen zu finden. 


Die neuen Drucktechniken machen es möglich, eigene Kreationen auf unterschiedlichen Materialien anzubringen und haben - wie könnte es anders sein - auch meine Spielfreude geweckt. 


Bereits vor einiger Zeit hatte ich damit meine ersten Versuche gemacht,  wie auf  der Webseite 'Inner-Spheres" zu sehen ist...und Weiteres anbringen auf Stoffen und anderen Materialien wird in diesem Blog in Kürze auch zu sehen sein.  

Ich freue mich auf Euer Interesse  und am baldigen Frühlings-Erwachen, welches sich  auch bei mir mit neuen Plänen bereits angekündigt hat :-)


* * *



Myra 06.02.2019, 13.25| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Innenspiegel | Tags: Frühling, neue Pläne,

Heile Welt


Heile Welt…

Davon träumen darf der Mensch – auch heute noch, in einer Zeit, da solche Begriffe derartig fremdbesetzt und Bedeutungs-verdreht interpretiert werden, dass kaum jemand sich noch traut, sowas in den Mund zu nehmen oder zu Papier zu bringen.

Mein eigenes Traum-Bild als Vorlage für eine Vision (die Vision einer glücklicheren, heileren Welt) geht da schon etwas weiter...und dennoch wage ich diesen Versuch - sind es doch oftmals dieTraumbilder, welche weiterführende Hinweise enthalten. 

Wo neuerdings auch anerkannte Forscher auf (nicht nur) spirituellem Gebiet die Wichtigkeit von Visionen hervorheben und dazu auffordern, sich auf ein gewünschtes Ziel zu fokussieren, befinde ich mich in guter Gesellschaft, wenn in mir nicht zu schade bin, ein 'Heile-Welt'-Bild auszusenden und mich bereits im Vornherein darüber freue, dass es Einlass in offene Herzen finden wird und somit seine Bestimmung erfüllen kann.

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass dieses Bild in einer Phase tiefer Liebe und Geborgenheit entstand, um danach auch noch in einem Buch der Liebe zu erscheinen...Dieses spezielle Buch wurde von 50 Menschen gemeinsam erarbeitet, mit der Absicht, wiederum andere Menschen zu unterstützen, welche sich auf dem Feld der freien Energie engagieren...

* * *

Myra 21.11.2018, 00.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Innenspiegel | Tags: Visionen, Liebe, freie Energie,

Kreativ oder produktiv?





Hach - die ist ja soo unglaublich kreativ - wurde mir kürzlich vorgeschwärmt...
Ach ja? - und: 'na und'? ging mir da so spontan durch den Kopf ;-)
Und später, nach genauerem Hinschauen 'Ach so...'
Tja, so kann's gehen mit der Kreativität:
ist halt so ne Sache - Geschmacksache?

Wird die Kreativität produktiv, kann es schon passieren, dass eine gewisse Enttäuschung im Gleichschritt nebenher läuft, weil nun mal einfach nicht alles, was aus Kreativität entsteht, mit offenen Armen empfangen wird. Ganz im Gegenteil, streben sich (selber ernsthaft) als Künstler bezeichnende Menschen manchmal andere Ziele an: Sie wollen schockieren, provozieren und eher ausnahmsweise 'bloss' inspirieren oder gar 'gefallen'...

Zu recht kann die Frage gestellt werden, wozu denn Kreativität überhaupt noch dienen soll, wenn sie nicht mehr - wie vielleicht in ganz frühen Zeiten - Herz und Sinne erfreuen darf? - Darf sie aber! Und soll sie auch, nach wie vor!

Was ich aber als noch deutlich wichtiger erachte, ist die Förderung und das Beachten von Kreativität bereits im Kindes-Alter und auch danach und dies in ALLEN Lebensbereichen. Keineswegs ist sie auf 'nur' Künstlerisches zu beschränken, damit würde der Mensch eines wesentlichen Teiles seiner selbst beschnitten, würden Herz und Seele zugeschnürt. Und sowas kann doch niemand ernsthaft wollen? Oder doch? Es scheint tatsächlich Bestrebungen in diese Richtung zu geben...Wo auch immer uns solche begegnen, sollten wir dagegen halten.

Und unser Augenmerk darf ausserdem von der Produktivität ruhig etwas abgelenkt werden zu Gunsten der wahren Bedeutung eines lebendigen Seins :-)

Mein kleiner Bronze-Boy (die einzige meiner Figuren in dieser dauerhaften Form...) schaut jedenfalls zuversichtlich in eine Zukunft wo das Bewusstsein für Sinn und Wert der Kreativität klar erkannt wird und auf allen Lebensgebieten wieder Einzug halten darf!

***
                                                                                                           

Myra 10.09.2018, 18.30| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Aussenspiegel | Tags: Kreativität, Kunst,

Augenschein



Wie anderweitig versprochen - darf hier 'nachgeprüft' werden, ob ich tatsächlich noch so gucken kann wie vor 25 Jahren :-) Das Foto hat (wirklich!) rein zufällig  eine gewisse Ähnlichkeit im Ausdruck, wie ich im nachhinein etwas belustigt festgestellt habe. Na klar, das bin ja eben ich und so wird das wohl Aussenstehende weniger wundern als mich selbst, lach! Wie schon früher mal beschrieben, finde ich es immer wieder faszinierend, mit meinem 'früheren' Ich in Verbindung zu treten, sozusagen in verschiedene Spiegel meines Lebens zu blicken. A propos Spiegel: das abgebildete Exemplar wurde vor ein paar Jahren von einer Glas-Perlen-Schmuck-Spezialistin kreiert, welche mir damit eine grosse Freude bereitet hat - ich hatte mich regelrecht in das originelle Stück verliebt :-) Dass nun die Eule auch noch auf meinem Kopf gelandet ist, nachdem ich bereits das Alter erreicht habe, welchem gerne Weisheit zugesprochen wird, ehrt mich besonders! - Böse Zungen könnten gar behaupten, dass ich jetzt einen Vogel habe... und dem würde ich auch gar nicht widersprechen wollen, zumal eines meiner nächsten Werkstatt-Projekte ohnehin eine Schnee-Eule sein wird :-)

Myra 14.07.2018, 22.29| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Seelenspiegel | Tags: Eulen-Spiegelbild

Den Bogen spannen



...will sagen: fokussiert sein, gespannt sein - worauf? Kann aber auch in die andere Richtung gehn: den Bogen überspannen, überspannt sein, angespanntsein...Ja, was denn nun?

Was das fokussiert sein betrifft, stelle ich mit zunehmenden Jahresringen fest, dass es mir stetig wichtiger wird. - Das sich verzetteln und sich ablenken lassen, oder gerade mal eben noch 'schnell' irgendwas helfen, wenn ich intensiv mit 'was auch immer' beschäftigt bin, war gestern.
Mit Staunen stelle ich fest, dass es mir gar nicht mehr so schwer fällt wie auch schon, ein klares Nein oder zumindest ein 'nicht jetzt!' zum Ausdruck zu bringen.
Wem das nicht gelingt, der oder die wird es schwer hinkriegen, überhaupt etwas zustande zu bringen.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blicke ich zurück auf die Zeit mit meinen Kinderlein, wo an 'sowas' gar nicht erst zu denken war - oder, wenn überhaupt - dann höchstens zu nachtschlafener Zeit, was ja auch nicht unbedingt als Idealzustand einzustufen ist. Irgendwie ist mir aber diese nicht gerade lobenswerte Angewohnheit treu geblieben: vielleicht, weil auch die Musen die Stille der Nacht vorzuziehen scheinen...
Allerdings ist gut beraten, wer den Bogen nicht überspannt - was dem prächtigen Regenbogen von neulich zum Glück nie passieren könnte ;-) und damit seine Tagesenergie und seine Gesundheit auch nicht gefährdet...Das werde ich mir wohl demnächst wiedermal hinter die Ohren schreiben müssen.

Womit ich mich auch hier mal als eindeutige Nacht-Eule geoutet hätte :-)
*

Myra 05.06.2018, 22.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Innenspiegel | Tags: fokussieren, überspannen,

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
meditation.jpg


Meinen Myria-Kartenshop
findest Du auch auf:

 

http://www.momanda.de
/shops/6402

* * *

In Kürze
folgt an dieser Stelle
der link zu einer tollen
neuen 'Social Plattform'

HUMAN CONNECTION,

welche gerade im
entstehen, aber breits
in aller Munde ist.

* * *