Spiegelbilder
2019
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      


gr.higr.jpg

Letzte Kommentare:
Gudrun:
Deine Gedanken - überhaupt auf deinem Blog -
...mehr

Angelika:
Liebe Myra,das dich das anstrengt glaube ich
...mehr

Birgit:
Liebe Myra,mit diesen Zeilen sprichst du mir
...mehr

Chris:
Sehr gut beschrieben! Warten wir noch ein paa
...mehr

Angelika:
Liebe Myra,der Buddha ist wunderschön!Es ist
...mehr

Statistik
Einträge ges.: 182
ø pro Tag: 0
Kommentare: 141
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 23.12.2005
in Tagen: 5017

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Innenspiegel

Herzfeuer-Gedanken



 

Zur vergangenen Vollmondnacht mit Löwenenergie verspürte ich den Impuls, mal wieder in meine Karten zu schauen.

Bei der inneren Frage kam bald die Antwort, dass die erneute Besinnung auf die grosse Göttin ein wichtiges Thema wäre…worauf sich auch gleich als erstes meine Mutterkarte zeigte, welche für bedingungslose Liebe steht…

Meine bevorzugte Art, die Karten auszulegen, teilt die Ansicht in

-Geistigen Bereich (obere vier Karten)

-Seelischen Bereich (vier Karten rechts)

-Verstandes Bereich (vier Karten links)

-Bereich der Materie, des Umsetzens (die vier untersten Karten)

Die Karte im Zentrum zeigt die aktuelle Energie – es ist in diesem Beispiel die Feuerkarte, was ich als 'punktgenau stimmig' empfand .

Die gegenwärtige Himmelskonstellation spricht eine deutliche Sprache und weist auf die reinigende Feuerkraft der Liebe hin…

Auf der linken Seite befinden  sich die Baum-und  die Willenskarte, welche für Standhaftigkeit und Durchsetzungskraft stehen.                                             Die spielerische Gefühlskarte, zusammen mit der Strahlenkraft unterstützen die anstehenden Pläne.

Auf der Seelenseite zeigen die Allkarte und das Meeresbild zusammen mit der Instinkt-Karte, dass sich alle Kräfte im 'Fluss des Lebens' vereinen, um das umzusetzen, was im unteren Bereich zum Vorschein kommen möchte: Harmonie, Entwicklung, Behutsamkeit führen zu strahlender Freude (Sonnenkarte) und bringen die Klarheit und Liebe zum Ausdruck, welche sich in den oberen Karten zeigt.

Diese vielleicht etwas trocken wirkende Beschreibung – soll und kann nicht mehr sein als ein Hinweis darauf, wie inspirierend und unterstützend die Motive wirksam werden können, wenn die innere Haltung und Bereitschaft vorhanden sind, sich darauf einzulassen und sich meditativ hinein   zu versenken…


* * *


Myra 17.08.2019, 18.15 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Der rote Akzent




Wie der oft zitierte rote Faden...
durchziehen rote Akzente immer wieder mein Leben.

Ein besonderes Bild, auf dunkelrotem Seidenstoff, durchstrahlt.seit kurzem unseren Wohnraum und brachte
mich dazu, über die Farbe Rot in meinem Leben. nochmal neu nachzudenken. - Eigentlich gehört ja dieses Thema in mein Farbnuancen-Blog...aber dennoch habe ich mich dafür entschieden, stattdessen hier darüber zu schreiben, weil Grün und Rot im Spiegelbilderblog seit je darauf hinweisen, dass diese Farben in meinem Leben eine nicht unwesentliche Rolle spielen.
(Beide sind -nebenbei erwähnt- Farben des Lebens!)

Ich mag alle Farben und ihre unterschiedlichen Nuancen sehr gern, kann in Farben schon beinah wie in Tönen schwelgen...

Was das Rot betrifft, habe ich übrigens festgestellt, dass mit zunehmendem Alter mir das eher dunklere, etwas gedämpfte Rot besonders gefällt. (Es wäre vielleicht eine Überlegung wert, ob dies mit einem Rückzug des Lebens nach innen zusammenhängt)

Manchmal berührt mich eine Farbe besonders tief, wie auch schon geschildert und manchmal ruft mich eine ganz bestimmte Farbe und zupft mich gleichsam, um sich bermerkbar zu machen, um mir zu sagen: schau, genau da gehör ich hin - und wenn du meinem Ruf nicht folgst, dann fehlt hier was und ich lass nicht locker, bis du mich erhörst! :-)
So ging es mir z.B. mit einem anderen Bild in unserem Wohnraum, wo ich stets das Gefühl hatte, da gehört einfach noch ein roter Akzent mit rein...Weil es aber nicht von mir gemalt worden ist, fand ich diesen meinen Gedanken selber ziemlich 'anmassend'  und gab mich dann damit zufrieden, irgendwo sonst meinen dort vermissten roten Akzent zu setzen...

Ein wenig eigenartig finde ich ja selber diesen kleinen 'Tick' von mir und das erst recht, da Rot nicht etwa meine Lieblingsfarbe ist.
Ich würde sie eher als die Würze, den Pfeffer, meiner Farb-Empfindungs-Palette bezeichnen und bei meinen Ursachen-Forschungs-Überlegungen habe ich auch rausgefunden, dass es doch einige rote Kleidungsstücke im Laufe meines Lebens gab, welche mit glücklichen Zeiten und freudigen Ereignissen im Zusammenhang stehen, was zu meiner 'Entlastung' noch erwähnt sein darf. :-)

* * *

Myra 24.06.2019, 01.15 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Erwachen






Wie schön wäre es doch, würden die Menschen, wo auch immer  auf unserem wunderbaren Planeten sich der Frühling ankündet, dies zum Anlass nehmen, selber ihre inneren Kräfte zu neuem Leben zu erwecken, sich mit offenen Augen umzusehen , einen ganz neuen Blick zu entwickeln auf die Dinge und das Geschehen im Aussen und auf das was sich im Inneren regen möchte....Das Erwachen könnte eine endlose Reise antreten durch alle Gefilde unserer Welt und wie ein Wirbelwind endlich die neue frische Brise in alle Seelenwinkel bringen, welche noch in nebliger Trübsal vor sich hindämmern.


Auch mein Symbol beinhaltet diese erneuernden Frühlingskräfte, einhergehend mit Dankbarkeits- und Ehrerbietungsgefühlen für Alles was ist. 


Seit längerer Zeit spüre ich ausserdem, dass die Karten-Gestalt der intuitiv empfangenen Symbole nur eine der Möglichkeiten darstellt, den Weg zu den Menschen-Herzen zu finden. 


Die neuen Drucktechniken machen es möglich, eigene Kreationen auf unterschiedlichen Materialien anzubringen und haben - wie könnte es anders sein - auch meine Spielfreude geweckt. 


Bereits vor einiger Zeit hatte ich damit meine ersten Versuche gemacht,  wie auf  der Webseite 'Inner-Spheres" zu sehen ist...und Weiteres anbringen auf Stoffen und anderen Materialien wird in diesem Blog in Kürze auch zu sehen sein.  

Ich freue mich auf Euer Interesse  und am baldigen Frühlings-Erwachen, welches sich  auch bei mir mit neuen Plänen bereits angekündigt hat :-)


* * *



Myra 06.02.2019, 13.25 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Heile Welt


Heile Welt…

Davon träumen darf der Mensch – auch heute noch, in einer Zeit, da solche Begriffe derartig fremdbesetzt und Bedeutungs-verdreht interpretiert werden, dass kaum jemand sich noch traut, sowas in den Mund zu nehmen oder zu Papier zu bringen.

Mein eigenes Traum-Bild als Vorlage für eine Vision (die Vision einer glücklicheren, heileren Welt) geht da schon etwas weiter...und dennoch wage ich diesen Versuch - sind es doch oftmals dieTraumbilder, welche weiterführende Hinweise enthalten. 

Wo neuerdings auch anerkannte Forscher auf (nicht nur) spirituellem Gebiet die Wichtigkeit von Visionen hervorheben und dazu auffordern, sich auf ein gewünschtes Ziel zu fokussieren, befinde ich mich in guter Gesellschaft, wenn in mir nicht zu schade bin, ein 'Heile-Welt'-Bild auszusenden und mich bereits im Vornherein darüber freue, dass es Einlass in offene Herzen finden wird und somit seine Bestimmung erfüllen kann.

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass dieses Bild in einer Phase tiefer Liebe und Geborgenheit entstand, um danach auch noch in einem Buch der Liebe zu erscheinen...Dieses spezielle Buch wurde von 50 Menschen gemeinsam erarbeitet, mit der Absicht, wiederum andere Menschen zu unterstützen, welche sich auf dem Feld der freien Energie engagieren...

* * *

Myra 21.11.2018, 00.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Den Bogen spannen



...will sagen: fokussiert sein, gespannt sein - worauf? Kann aber auch in die andere Richtung gehn: den Bogen überspannen, überspannt sein, angespanntsein...Ja, was denn nun?

Was das fokussiert sein betrifft, stelle ich mit zunehmenden Jahresringen fest, dass es mir stetig wichtiger wird. - Das sich verzetteln und sich ablenken lassen, oder gerade mal eben noch 'schnell' irgendwas helfen, wenn ich intensiv mit 'was auch immer' beschäftigt bin, war gestern.
Mit Staunen stelle ich fest, dass es mir gar nicht mehr so schwer fällt wie auch schon, ein klares Nein oder zumindest ein 'nicht jetzt!' zum Ausdruck zu bringen.
Wem das nicht gelingt, der oder die wird es schwer hinkriegen, überhaupt etwas zustande zu bringen.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blicke ich zurück auf die Zeit mit meinen Kinderlein, wo an 'sowas' gar nicht erst zu denken war - oder, wenn überhaupt - dann höchstens zu nachtschlafener Zeit, was ja auch nicht unbedingt als Idealzustand einzustufen ist. Irgendwie ist mir aber diese nicht gerade lobenswerte Angewohnheit treu geblieben: vielleicht, weil auch die Musen die Stille der Nacht vorzuziehen scheinen...
Allerdings ist gut beraten, wer den Bogen nicht überspannt - was dem prächtigen Regenbogen von neulich zum Glück nie passieren könnte ;-) und damit seine Tagesenergie und seine Gesundheit auch nicht gefährdet...Das werde ich mir wohl demnächst wiedermal hinter die Ohren schreiben müssen.

Womit ich mich auch hier mal als eindeutige Nacht-Eule geoutet hätte :-)
*

Myra 05.06.2018, 22.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Zwickmühle



Beinah ein Jahr seit meinem letzten Eintrag hier...

Ereignisse im Aussen und auch Herausforderungen im Inner-familiären Bereich haben sich auf eine Weise in den Vordergrund geschoben, dass dieser ruhig und beschaulich gehaltene Rückzugsort (der ja streng genommen eigentlich keiner ist, da öffentlich :-) einfach mal wieder eine Weile unbenutzt geblieben ist. - Gelegentlich bin ich als mein eigener Gast hier mal kurz eingekehrt und habe mich dann doch wieder leise 'von den Socken' gemacht'...war mir auch nicht ganz sicher, ob ich den roten Faden wieder aufnehmen oder vielleicht doch lieber einfach liegen lassen sollte... Und wie es mir mit beiden Blogs erging, so erging es mir auch in anderem Tun und Gestalten. - Vielleicht muss ein tiefes Gefühl des Mangels entstehen können, damit sich der Drang zum Ausdruck ganz neu entwickeln kann? 
- Die vielbeschworene schöpferische Pause hat auch den nicht zu unterschätzenden Nebeneffekt, dass durch äussere Ereignisse die Gesamt-Perspektive ein wenig verschoben wird. Es kann durchaus vorkommen, dass sich der Blick auf die Welt 'mit der Zeit' verändert und dass allein dadurch so manches in Frage gestellt wird, was davor (im eigenen Schaffen) noch ohne grosse Reflektion spontan entstanden ist. Womit man auch in eine 'Zwickmühle' geraten kann, wenn Unvollendetes darauf wartet, endlich wieder aufgegriffen zu werden...Stillstand guckt dann um die Ecke, wenn sich's nicht selber gezwickt wird ;-) und da trifft es sich gut, dass gerade der Frühling, die wunderbare Jahreszeit der Erneuerung vor der Türe steht! 
Ich bin zuversichtlich, dass die schöne Primavera mir alle Unterstützung gewähren wird, die ich gerade so gut brauchen kann :-)

Im Sinne von: 'lasset den Worten Taten folgen'...hier auch gleich noch die Ankündigung meines nächsten im Sommer geplanten Workshopshttp://myra.mydesignblog.de/pages/workshop-neu....6/

Myra 24.03.2018, 00.15 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Let's face the facts...




Die Zeit, der Wahrheit ins Gesicht zu schauen, ist JETZT!
Und das gilt sowohl im Aussen, wie auch im eigenen Bereich.

Ein eigenes Aha Erlebnis hatte ich kürzlich im Passfoto-Automaten, nachdem ich damit konfrontiert wurde, dass nun wohl der Zeitpunkt gekommen ist, mich darauf einzustellen, dass mir das Foto die Realität meines inzwischen bereits fortgeschrittenen Alters schonungslos vor Augen führte. - Mildernde Umstände könnten vielleicht noch der gnadenlosen Beleuchtung wegen erwähnt werden, was aber auch nichts mehr an den tatsächlichen 'Jahresringen' zu ändern vermag ;-)

Da bleibt wohl nichts anderes mehr übrig, als sich frohgemut und liebevoll der nahen und mit etwas Glück auch noch etwas ferneren Zukunft zuzuwenden, und daraus das Beste zu machen, was (noch) machbar und möglich erscheint. In solchen Kategorien zu denken, wie etwa: macht es Sinn, sich ein weiteres Tier ins Haus zu holen, das vielleicht den Partner und mich überleben wird und dann darauf angewiesen ist, dass es jemand in gewohnt liebevolle Obhut nimmt...oder auch der Gedanke an all die Dinge, welche noch (oder endlich mal!) zu erledigen wären, müsste man bald das 'Zeitliche segnen' ;-)

Ausserdem tauchen ja nach wie vor Pläne und Ideen auf, so lange Herz und Seele sich lebendig fühlen...und plötzlich steht - in grellem Kontrast zu früher - die Frage im Raum: Kann ich das denn noch zu Ende führen und bin ich auch noch längerfristig in der Lage, diese Dinge zu vermitteln, so wie ich dies früher für ganz selbstverständlich gehalten habe?
Vertieft in solche und ähnliche Gedanken, bin ich kürzlich auf einen Artikel gestossen, (den möchte ich nicht verlinken, jedoch gibt's stattdessen >hier< noch weiterführendes) -wo die interessante Frage gestellt wird: Würde dein jetziges älteres Selbst, das Selbst von einst in deiner Jugend wiedererkennen und sich mit ihm verstehen? Mit anderen Worten: eine Begegnung zwischen den beiden, bildhaft vorgestellt, könnte vielleicht recht interessante Gespräche ergeben...

Ein Gedanke, den im Geiste mal durchzuspielen, sich durchaus lohnen könnte!

* * *

Myra 23.02.2017, 21.30 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Kreis-Magie





Manchmal braucht es einen Impuls von aussen, damit Verschollenes neu entdeckt und wiederbelebt werden kann. Darüber und über die Begegnung mit einem besonders liebenswerten Bild, das mich an mein frühes Interesse für Mandalas erinnerte, möchte ich hier berichten.

Bei seinem Anblick fiel mir ein, dass ich schon länger nicht mehr in einem meiner Anfangs-Blog vorbeigeschaut hatte, das ich diesem faszinierenden Thema gewidmet hatte. Bei meinem dortigen Besuch musste ich leider feststellen, dass die frühere Darstellung abhanden gekommen war und ich es werde emtweder restaurieren müssen, oder einfach löschen...Da ich aus Nostalgie- und anderen Gründen mich für's erstere entschied, wartete eine Menge Arbeit auf mich und natürlich zeige ich hier gerne wie weit die 'Sache' inzwischen gediehen ist.
Vorerst nun aber noch ein Blick auf das oben erwähnte Bild, welches von einer Künstlerin stammt, die sich  mit Leib und Seele dem Thema 'Frau und Göttin' widmet, wie auf ihrer Website gleich zu sehen ist :-)





Die Magie des Kreises hatte mich gefangen genommen und erinnerte mich ebenso
an eine 'Kreistanz-Phase', welche mir unvergesslich geblieben ist.
(Damals entstand auch mein oben gezeigtes Relief)

Wenn sich Menschen im Gleichklang im Kreis bewegen, sich anfassen und wieder loslassen und ihre Figuren nach innen und nach aussen tanzen, entsteht eine Dynamik und Kraft, welche im Alleingang wohl kaum zu erreichen ist, oder sich zumindest anders anfühlt...
Ein Hauch von ursprünglicher Schöpferkraft kann dabei erspürt werden...
und vielleicht ist es ja genau das, was auch in Mandalas
gefunden und erlebt werden kann?

***

Myra 22.02.2016, 22.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

fokus



Die Erde spüren - den Himmel berühren - und sich verbinden
mit allem was ist. Die Schöpfung preisen - ihr Ehre und Liebe
erweisen. Die eigene Mitte finden - und ruhen im Seelenlicht...

So weit der Anfang der von mir entwickelten und empfohlenen Bewegungs-Meditation, mein tägliches Mantra
welches mir innere Ruhe und Ausgeglichenheit verleiht.
Wie leicht kann es geschehen, dass wir aus unserer Mitte fallen oder auch fliegen (...) Ein Schubser von aussen, ein unbedachtes Wort von irgendwo, eine schlimme Meldung, ein unangenehmes Sinneserlebnis - und schon sind wir dabei, wieder im Trüben zu fischen, obwohl wir es 'eigentlich' besser wissen sollten...oder wir verlieren uns in den vielen Anregungen und zahlreichen Ablenkungen, bis wir vergessen, was vordem unsere Absicht war.
Da hilft ein solches Blumenbild und insbesondere das leuchtende Zentrum einer solchen Seerose ungemein :-)
Vielleicht existiert die unendliche Vielfalt dieser Herzöffner gerade, damit wir wieder in die eigene Mitte finden, beim Anblick der zentrierten Schönheit allenthalben, wohin das Auge blickt. Bloss schauen, betrachten und entdecken müssen wir es selber und uns berühren lassen von diesem Lockruf zum eigenen Sein...

Zum Schauen und betrachten der etwas anderen Art,möchte ich nun aber gerne einladen, weil es sich gerade so schön anbietet:-)
In den letzten Wochen mussten meine Blogs ein wenig länger warten, weil ich damit beschäftigt war, aus der ziemlich in die Jahre gekommenen Homepage 'erdeundlicht' eine neuere Variante herauszuarbeiten, welche nun den Namen Himmelslicht-Erdgewicht übernommen hat von meinem kürzlich abgeschlossenen anderen Blog.
Die neuen Seiten sind insbesonders meiner Keramik- Leidenschaft gewidmet und werden mit diesem Spiegelbilderblog verknüpft, weil ich hier schon öfters über mein Schaffen berichtet habe.
Die anderen Themen von 'erdeundlicht' werden im Lauf der Zeit auf das Farbnuancenblog verlegt, damit ich mich später von meiner ersten Homepage endgültig verabschieden kann...Alles etwas kompliziert, aber unumgänglich, nachdem mir eine freundliche Kritikerin vor Augen geführt hat, WIE veraltet mein allererster Einstieg ins Web inzwischen geworden ist...
Alles fliesst - und nur wer bereit ist, mitzufliessen und sich Veränderungen anzupassen kann sich mit dem Strom in eine neue Richtung begeben. Dass eine solche auch angesagt ist - wer wollte dies denn schon in Frage stellen ;-)

* * *


Myra 12.06.2015, 11.15 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Frieden






Die Sehnsucht nach Frieden wächst proportional zu den Unruhen,welche die Welt und die Herzen derzeit bewegen und da ist es naheliegend, nach Bildern des inneren Friedens Ausschau zu halten...
Versuche selber, dir eine Insel des inneren Friedens zu schaffen, indem du dich dem Gestalten deiner Umgebung zuwendest,der Natur,oder auch irgendeiner künstlerischenTätigkeit in der du ganz aufgehen kannst...
Das Ziel, ein Werk zu schaffen, welches den prüfenden Blicken deiner Mitmenschen standhält, oder gar lobende Worte erntet,sollte dabei keine grosse Rolle spielen.
Von grösserer Wichtigkeit ist es, möglichst nahe an einen Zustand zu kommen, welcher die nähere und auch die weitere Umgebung ganz einfach verblassen lässt, so dass es dir möglich wird, eine kleine Insel  in der grossen Brandung zu schaffen, wo du dich  wohl und geborgen fühlen kannst um ganz in dir selbst zu ruhen...
Dieses sich sammeln im eigenen Kern mag auf den ersten Blick als etwas `betulich` oder auch egoistisch erscheinen, ist aber weit entfernt davon.
Ich würde sogar so weit gehen, zu behaupten, dass diese Art Rückzug geradezu lebensnotwendig wird,
je mehr du, ich, wir,
mit politischen Wirren konfrontiert sind, die kein vernünftiger Mensch mehr sortieren kann, geschweige denn ein gehetztes Nervenbündel, wie sie zahlreich durch den Alltag rennen...Mit ein wenig Glück, strahlt das, was du selber geschaffen hast, auf dich selbst zurück, und auch andere Menschen spüren die Seele hinter deinem Werk und mag es noch so `unvollkommen` oder vielleicht auch einfach noch unvollendet sein, wie mein eigener Buddha im Bild :-) Mit diesem hatte ich das schöne Erlebnis, beobachten zu können, dass ein Betrachter deutlich seine Haltung verändert hat, seinen Rücken gerade gerichtet und auch der Ausdruck seines Gesichtes hat sich verändert - wow, dachte ich erstaunt, also hat das was meine Hände in Verbindung mit meinem Herzen schaffen. tatsächlich eine sichtbare Wirkung :-)

* * *


Myra 12.01.2015, 23.05 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
meditation.jpg


Meinen Myria-Kartenshop
findest Du auch auf:

 

http://www.momanda.de
/shops/6402

* * *

In Kürze
folgt an dieser Stelle
der link zu einer tollen
neuen 'Social Plattform'

HUMAN CONNECTION,

welche gerade im
entstehen, aber breits
in aller Munde ist.

* * *