Spiegelbilder
2019
<<< März >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031


gr.higr.jpg

Letzte Kommentare:
Angelika:
Liebe Myra,das dich das anstrengt glaube ich
...mehr

Birgit:
Liebe Myra,mit diesen Zeilen sprichst du mir
...mehr

Chris:
Sehr gut beschrieben! Warten wir noch ein paa
...mehr

Angelika:
Liebe Myra,der Buddha ist wunderschön!Es ist
...mehr

Angelika:
Liebe Myra,wunderschön!!LG Angelika
...mehr

Statistik
Einträge ges.: 177
ø pro Tag: 0
Kommentare: 140
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 23.12.2005
in Tagen: 4833

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Innenspiegel

weibliches

Ganz in der Nähe vom kürzlich gezeigten Stein mit dem weiblichen Tor befindet sich dieses andere Stein-Paar, welches in meinen Augen die Geburt-Thematik darstellen könnte. - Und mit Staunen stelle ich einmal mehr fest,  dass unser Augenmerk sich offensichtlich auf Themen einstellt, welche gerade auf unserer inneren Bühne aktuell sind. ..

.

.

.weibl.jpg

.

.

Nachdem kürzlich ein ergreifender Film über Hebammen und ihre Arbeit  gesendet wurde,  war ich auf dieses Thema sensibilisiert  - und gerade damit beschäftigt, eine Katze zu formen.  Anfangs hatte ich das Gefühl, schon beim ersten Anlauf "ganz nahe dran zu sein, und musste dann am nächsten Tag feststellen,, dass noch einiges an Arbeit nötig sein würde, bis ich mit meiner Arbeit zufrieden sein könnte. Und wie länger ich daran arbeitete, desto mehr entfernte ich mich von einem zufriedenstellenden Resultat...Es wurde zu einem zähen Ringen mit fotografieren und Fehlersuche und herbeiziehen von partnerschaftlichem Rat , bis ich endlich einen kleinen Durchbruch schaffte...eine Zangen-Geburt würde ich das nennen ;-) womit wir wieder bei den ausdrucksstarken Steinen angelangt wären.

.

Solche bild-gebenden Steinformen erinnern mich  an unsere Amerika-Reise, wo sich meine Blicke immer wieder in den gewaltigen Steinformationen verloren, welche ohne Ende an uns vorüberzogen...ein unvergessliches Urerlebnis war das.

Myra 25.05.2006, 20.23 | (0/0) Kommentare | TB | PL

schau mal rein...

.....heute nur mal eben die Meldung, dass in meinem Mandala-Blog

ein Beitrag steht, welcher ebensogut hier stehen könnte :-))

Myra 09.05.2006, 00.13 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Verständnis

...vielleicht ist ja das die Antwort auf meine vorhergehende Frage?

alles was ich selber schon durchlebt habe, kann ich auch nachvollziehen, wenn es gerade bei anderen im Vordergrund steht.

kann es somit auch verstehen und mich in die andere Lage versetzen. Und siehe da - es braucht mich nicht mehr zu nerven, wenn gerade eine ganz andere Schwingung/Stimmung da draussen herrscht, als in meinem eigenen Innern...es kann mir evt. auch dazu dienen, von meinem eigenen "Brei" ein wenig loszukommen...

Und was hat nun alldas wiederum mit Kreativität zu tun?

öhm.......nur soviel, dass Einfühlungsvermögen irgendwie schon mit

Ausdruckskraft zusammenhängt...

Myra 24.04.2006, 21.52 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Kontraste

.

.

Wie umgehen mit Kontrasten? Wenn draussen die Vögel singen und die Frühlingslüfte einem um die Ohren wehn und trotzdem innen alles sich wund und schmerzend anfühlt?

.

Mehrmals in meinem Leben habe ich diesen doppelt schmerzenden Kontrast hautnah selber erlebt und diesmal begegnet er mir in dreifacher Form von aussen,  wird an mich herangetragen und erinnert mich an selber durchlebtes...Wie grelles Sonnenlicht am Ende des Tunnels kann es sich anfühlen, wenn jemand uns mit strahlender Laune entgegeschwebt oder wenn gar schallendes Gelächter uns entgegenprallt, gerade dann, wenn die eigene Stimmung sich gerade im tiefsten Keller befindet. Und so kann es auch geschehn, dass so manches muntere Blog-Geplauder einfach nur nervt, egal ob es gestern noch amusant war oder nicht. Wie geht es Euch damit und wie geht ihr damit um, wenn Euch solche Kontraste im eigenen Leben begegnen?

.

.

Myra 20.04.2006, 20.43 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Geborgenheit

.

.

sich geborgen fühlen - das brauchen wir alle, ausnahmslos und ganz besonders dann, wenn etwas "ausgebrütet" werden soll.

Ohne stilles in mich hineinversenken-können läuft bei mir gar nix kreatives, und wenn dies mal eine Zeit lang einfach nicht geht, weil zuviel "Sonstiges" anfällt oder einfach rundum Action "tobt", kann es schon mal passieren, dass sich so langsam aber sicher Aggressionen aufbauen. ..In früheren Jahren habe ich mich dann einfach in die Nachtstunden geflüchtet, welche mir dieses Gefühl, ganz bei mir selbst sein zu dürfen am leichtesten möglich machten.  Jetzt, in reiferen Jahren sollte ich besser darauf achten, dass der Schlaf nicht zu kurz kommt. - Habe noch nicht viel davon gemerkt, dass ältere Menschen weniger Schlaf brauchen (Bin ja auch nicht älter, sondern eben nur reifer - lach!)

.

Mein kleines Osterbild soll dafür stehn, dass wir uns selber Geborgenheit schenken können, wann immer wir wollen, indem wir an die eigenen inneren Resourcen anknüpfen. In diesem Sinne wünsche ich allseits schöne und erfüllte Ostertage!

Myra 13.04.2006, 21.50 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

bezaubernd

(An dieser Stelle war vorher ein Masken-Bild. Die Maske wird demnächst in der'VARIA'-Seite neu geladen und ist auch im Header zu sehn.).
.
Eine bezaubernde Persönlichkeit - ist die Tochter meines Partners, -Lehrerin von Beruf, mit Leib und Seele. Sie liebt Kinder über alles,weil Kinder authentische Menschen sind (solange sie nicht verbogen werden!).
Und sie selber setzt alles daran, diese in ihrer Echtheit und Spontaneität zu fördern. - Was ihr dabei hilft, ist ihr wunderbares schauspielerisches Talent, ihre eigene Kindlichkeit und nicht zuletzt ihre liebreizende Erscheinung:  ich kann es gar nicht anders ausdrücken, selbst  dann nicht, wenn es altmodisch klingen sollte...Sie hat es geschafft, trotz eigener zwei Kinder nebenberuflich eine Ausbildung als Theater-Pädagogin abzuschliessen und ist gerade dabei, auf diesem Gebiet die ersten Erfolge zu geniessen.
Sie war heute zu besuch und hat mich in ihrer Lebendigkeit und Austrahlung wieder einmal begeistert. - Obwohl auch zwischen uns nicht immer alles eitel Sonnenschein gewesen ist, (muss ich der Ausgewogenheit halber wohl auch  erwähnen ;-)
bin ich glücklich, seit vielen Jahren ihre Entwicklung
zu verfolgen und ihre Fortschritte miterleben zu können.
Und ich bin zuversichtlich für die Zukunft der Kinder, solange solche Lehrerinnen geschätzt und gefördert werden, bin hoffnungsvoll, dass sie kein Einzelfall sein möge, auch wenn sie in meinen Augen einmalig ist.
 
Aus ihren frühen Theaterzeiten habe ich ein Stück in Erinnerung, wo sie in ziemlich auffallender Weise geschminkt war, aber so, dass ihre Gesichtszüge ideal unterstrichen wurden. Ich war davon so beeindruckt, dass ich danach eine Maske mit diesen Zügen
zu bilden versuchte und ich liebe (auch) diese bis heute...

Myra 26.03.2006, 00.14 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

zugange sein...

bin gerade immer noch mit weiteren Masken zugange, wie ich das mal nennen möchte.

Habe ich mich erst mal in ein Thema vertieft, dann lässt es mich so leicht nicht mehr los...Also hab'ich mich ein wenig umgesehn z.B. bei venezianischen Masken hier

oder auch bei toskanischen Jahreszeiten-Masken. Da war die Suche leider nicht so erfolgreich. - Also werde ich wieder selber ans Werk gehen müssen.

An unserer Wand im Esszimmer hängen schon zwei davon, Herbst und Winter.

Der Herbst  - ein typisches Bacchus-Gesicht, geniesserisch lachend und der Winter, eine ziemlich jämmerllich dreinblickende Frauenmiene, umrahmt mit welkem Herbstlaub.

Da gelüstet es mich schon sehr, vor allem nach dem diesjährigen hartnäckigen Winter-"Gehabe" ;-) ein strahlendes, Blumen umränktes, jugendliches Frühlings-Gesicht daneben zu setzen.

Vielleicht gibts dann bald einmal hier ebenfalls ein Foto davon.

Und vielleicht drückt mir ja hier die/der/eine oder andere die Daumen für ein gutes gelingen??

Myra 14.03.2006, 23.20 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Sich sammeln

.

Vor drei Tagen noch - hörte ich die ersten Frühling ankündenden Amseltöne aus weiter Ferne grüssen...und schon wieder liegt der Schnee beinah knietief vor der Haustür.

.

Es will noch nicht so ganz wie ich es gerne hätte.  - Aber will ich das wirklich?

Eigentlich mag ich schon noch eine Weile in meiner stillen Nische bleiben, das ordnen, planen und mich sammeln noch eine kleine Zeit lang weiter treiben, weiss ich doch, dass schneller als geahnt unser Leben wieder bunter und unruhiger werden wird.

Dann rufen die Vorbereitungen für den Garten , dann lockt die grosse weite Welt: eine kleine Frühlingsreise nach Frankreich ist geplant. (Endlich geht mein jahrelang gehegter Wunsch in Erfüllung, die schöne Stadt Lyon zu besuchen.)

Und das nächste grössere Ereignis wird mein Keramik-Workshop sein (nachschauen beim ceramic-link) da bin ich selber sehr gespannt darauf, weil das Thema ziemlich offenlassend ist und auch sein soll. Ich lege Wert darauf, dass auch, oder besonders, Neu-EinsteigerInnen Zugang finden zu dieser schönen Möglichkeit mit seinem Inneren in Kontakt zu kommen. - Die Verbindung zur Erde über das Medium Lehm, welches sich formen und befühlen lässt, kann mehr auslösen und freisetzen, als manchmal vermutet wird, wenn ein wenig achselzuckend geäussert wird: "Ach, Du töpferst auch?"   - Der Touch von Dilettantismus und "Gebrauchs-gegenständlichem" kommt klar darin zum Ausdruck. Dass aber gerade dieses Tun eine wunderbare Hilfe sein kann, zur Ruhe zu kommen, sich zu sammeln, - aber auch so manches abzureagieren, was sonst auf ungute Weise im Körper haften bleiben würde, das wird nicht erkannt - Motivation für mich, meine eigenen Erfahrungen weiterzugeben. Ich freue mich schon jetzt auf eine neue Entdeckungsreise auch auf diesem Gebiet.

Myra 11.02.2006, 01.07 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Kreative Prozesse...

.

Der Titel zu diesem Eintrag war eigentlich ;-) der Ausgangspunkt meiner Blog-Aktivitäten...Nicht bedenkend, dass dieses Thema alles andere als einfach ist. Dennoch bleibt die Frage danach nicht aus, wann und wo immer sich jemand mit künstlerisch tätigen Menschen unterhält: "Wie kommst Du auf Deine Ideen?" Mein obiges Bild soll als Beispiel dafür stehn, wie etwa Linien dazu verführen können, künstlerisch tätig zu werden. Eine Malerin erzählte irgendwo (Blog oder was - weiss ich leider nicht mehr...) dass sie sich in eine Linie verliebt und diese sie zum malen anregt. - Da kann ich nur heftig mit dem Kopf nicken, so ergeht es auch mir immer wieder.

Der obige Blumenübertopf gehört nicht zu meinen originellsten - sowas ähnliches gibt's auch mehrfach in Porzellan zu kaufen...aaaber beim betrachen solcher käuflicher Exemplare bin ich einer meiner Lieblings-Linien begegnet und das ist die Wellen-Linie oder S-Linie, oder auch Abwandlungen davon.

.

Auch in dem Bildchen in der rechten Seitenspalte von unserem leider schon verstorbenen Kater (war ein gaanz süsser...) ist eine solche Linie zu finden, oder auch mehrere davon und das macht es zu einem meiner Lieblingsbilder.

(Dazu kommt die Weichheit des Fells, welche mit der Weichheit des Schnees eine Verbindung eingeht.) Die Wellenlinien in diesem Bild heben insgesamt das Weiche hervor... dies nur als kleiner Denkanstoss.

Auf einer Autofahrt durch Regenwetter bemerkte ich kürzlich am Seitenfenster ebensolche Linien, welche der Fahrtwind mit den Regentropfen zusammen "kreierte". Es ergab sich ein Bild, wie flatternde Fahnen im Wind, nur eben fein und durchlässig. - Vielleicht braucht es schon eine gewisse Veranlagung für solche Beobachtungen...ich erinnere mich an einen eher misslungenen Schultag aus früheren Zeiten, wo ich vor die Tür gestellt wurde (weiss nicht mehr, was ich da "verbrochen" hatte;-) Da stellte ich mich ans Fenster und sah ebenfalls den Regentropfen zu. Ich weiss noch, wie diese einzeln an einem Draht entlang rannen und wie ich fasziniert jeweils darauf wartete, dass die Tropfen nach ihrem "sich entlang hangeln" den Sprung in die Tiefe wagten. Mich störte das rausgesperrt sein kein bisschen, für Unterhaltung war gesorgt.

Kinder scheinen besonders unter Druck solche Rettungssprünge in die sogenannte Fantasiewelt anzuwenden...jedenfalls habe ich mich diesbezüglich mehrmals in meinen eigenen Kindern wiedergefunden.

Somit wäre es nicht unwichtig, sich eine Portion Kindlichkeit bewahren zu können, weil auch Erwachsene mehr vom Leben haben, wenn sie mit offenen Augen durchs Leben gehn.

Myra 21.01.2006, 21.18 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Astro-Kugeln

Von Kugeln war die Rede...für mich sowas wie ein Urthema.

Weil ich sozusagen Gott und die Welt damit in Verbindung bringe (wie beschrieben) war die Verbindung zu den Sternen naheliegend.

Jetzt, zum Jahreswechsel wird auch das Thema Astrologie wieder vermehrt bemüht und parallel dazu auch das Naserümpfen darüber.

Aber auch die Gegner dieser Theorien kommen nicht umhin, zuzugeben, dass es immerhin plausibel ist, dass Himmelskörper einen gewissen Einfluss auf unserer Planeten haben könnten - und im Falle des Mondes ist es ja nun wirklich nicht von der Hand zu weisen, dass dem tatsächlich so ist.

Wie wir es mit den Sternen halten wollen, ist jedem/jeder freigestellt. - Mein offenes Naturell findet es einfach faszinierend, sich damit immer wieder mal auseinander zu setzen, ohne täglich nach den Tendenzen zu schielen. Die Zeichen habe ich als Lichtspender in meine Kugeln geritzt.

Besonders in der Silvesternacht lasse ich mich davon verzaubern, dass ihre Lichtspuren sich auf Wänden und Decke projezieren, von wo sie ihr Licht auf mich zurücksenden - auch eine Art Spiegel-Effekt :-)

'                                  

                                     

Myra 30.12.2005, 00.53 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
meditation.jpg


Meinen Myria-Kartenshop
findest Du auch auf:

 

http://www.momanda.de
/shops/6402

* * *

In Kürze
folgt an dieser Stelle
der link zu einer tollen
neuen 'Social Plattform'

HUMAN CONNECTION,

welche gerade im
entstehen, aber breits
in aller Munde ist.

* * *