Spiegelbilder
2023
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     


gr.higr.jpg

Letzte Kommentare:
Gudrun Kropp:
Liebe Myra,dankeschön für deine Ant
...mehr

Gudrun Kropp:
Liebe Myra,danke zunächst für deine
...mehr

Gudrun Kropp:
Liebe Myra,da sprichst du etwas an, das sich
...mehr

Gudrun Kropp:
Ja, ich denke, eine Erwartungshaltung für da
...mehr

Gudrun:
Deine Gedanken - überhaupt auf deinem Blog -
...mehr

Statistik
Einträge ges.: 198
ø pro Tag: 0
Kommentare: 149
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 23.12.2005
in Tagen: 6247

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Samen

Vorbei...


Ja - vorbei,

die zauberhafte Weihnachtszeit mit ihrer unvergleichlichen Ausstrahlung von Wärme und Geborgenheit…Die dominanten Farben dieser Zeit, das Rot und Gold des wärmespendenden Feuers und das Hoffnungs-Grün des neuen Lebens: sie scheinen zu verblassen (…) und weichen der wiederkehrenden Banalität des Alltags, mit seinen ganz anderen Farben und Bedeutungen. All das Schöne verschwindet im Nebel der Unwägbarkeiten, die wieder in den Vordergrund rücken und im Keim zu ersticken drohen, was sich über diese Tage unter günstigen Umständen offenbaren durfte.

Das Kind jedoch ist geboren und braucht Zuwendung, damit es wachsen und gedeihen und sich entfalten kann. Kein Mensch mit Herz wird es einfach seinem Schicksal überlassen, sondern wird ohne Zögern die Verantwortung dafür übernehmen, dass ihm kein Leid geschieht. Und genauso soll es auch sein. Auch mit den in aller Stille gelegten Samen der weihevollen Zeit. 

Sie mögen weiter keimen, als Zeichen der Hoffnung                                                                                      auf ein friedvolles und glückliches Jahr!                                    

Myra 09.01.2023, 22.58 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wie der Same




Die Kraft der Gedanken ist unsichtbar wie der Same
aus dem ein riesiger Baum erwächst.
Sie ist aber der Ursprung für die sichtbaren Veränderungen
im Leben des Menschen.
      Leo Tolstoi

Es ist Samenzeit, die Zeit des Jahres, wo Gartenmenschen sich überlegen, was sie später gerne ernten möchten, wo sie Vorkehrungen treffen damit das Resultat ihren Vorstellungen entsprechen kann.
Meine vergnügliche Aussicht auf erneute Gartenfreuden
erfuhr gestern einen gehörigen Dämpfer,
als ich aus zuverlässiger Quelle folgende Meldung zu Gesicht bekam:

"obst und gemüse im garten demnächst genehmigungspflichtig?"

Obwohl sie als Frage 'daher kam', hat sie mir geradezu einen Schreck eingejagt, den ich gleich im eigenen Forum loswerden musste. (Besonders betroffen macht mich eine derartige Meldung, weil mein Sohn und auch der Sohn einer Freundin, beide mit Familie, sich gerade um den Aufbau eines Hofladens bemühen...)
Heute bedaure ich, so schnell und heftig reagiert zu haben,
weil die Meldung inzwischen etwas abgedämpft wurde.

Wer Näheres erfahren möchte, kann sich gerne über obigen link selber informieren.

Möge das unzumutbare Ansinnen des raffgierigen Grosskonzerns von uns fern bleiben und stattdessen die Gedankenkraft oberhand gewinnen, welche in Paulo Coelho's Blog zutage tritt, wenn er über das Säen, Ernten und das Teilen im weiteren Sinne referiert und in seinem Beitrag die Arbeit des Gärtners und der Agrikultur mit jener der anderen Kultursparten vergleicht, um zu betonen, wie wichtig besonders das Teilen nach gelungener Ernte ist. Er beschreibt es als menschliches Grundbedürfnis, das der allgegenwärtigen Raffgier diametral gegenüber steht.

Dämpfer hin oder her: solange zumindest hierzulande die Möglichkeit besteht, sich an idealistisch gesinnte Samenlieferanten wenden zu können, werde ich mir die Freude auf das (hoffentlich bald eintreffende!) kommende Frühjahr ganz bestimmt nicht vermiesen lassen!

* * *

Myra 13.02.2012, 14.31 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
meditation.jpg


Meinen Myria-Kartenshop
findest Du auch auf:



http://www.momanda.de
/shops/6402

* * *

In Kürze
folgt an dieser Stelle
der link zu einer tollen
neuen 'Social Plattform'

HUMAN CONNECTION,

welche gerade im
entstehen, aber breits
in aller Munde ist.

* * *