Spiegelbilder
2019
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      


gr.higr.jpg

Letzte Kommentare:
Gudrun:
Deine Gedanken - überhaupt auf deinem Blog -
...mehr

Angelika:
Liebe Myra,das dich das anstrengt glaube ich
...mehr

Birgit:
Liebe Myra,mit diesen Zeilen sprichst du mir
...mehr

Chris:
Sehr gut beschrieben! Warten wir noch ein paa
...mehr

Angelika:
Liebe Myra,der Buddha ist wunderschön!Es ist
...mehr

Statistik
Einträge ges.: 182
ø pro Tag: 0
Kommentare: 141
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 23.12.2005
in Tagen: 5017

Wenn...

wenn IRIS in den Himmel wachsen, oder so fotografiert werden als ob sie's täten...dann kann der Ursprung dieses schönen Blumennamens auftauchen, der Regenbogen nämlich.

.

Während der Blütezeit der Wunderblume werde ich vermehrt darauf achten, ob sich  diese Pracht am Himmel zeigt; die Chancen stehen gut bei der jetzigen Witterung :-)

.

Die farbenprächtige Himmelsbotin, welche mit ihrem schillernden Geschmeide durch die Wolken flitzt um unversehens zu verharren in Stille und Ruhe, weil die Sonnenstrahlen durch diese Wolken brechen....damit wir sie auch wahrnehmen und geniessen können in ihrer Herrlichkeit, diese Himmelsbotin will uns ihr Geheimnis schenken, das da lautet:

.

Steh und Staune - und die Erdenschwere wird von Dir weichen...

.

.

Myra 20.05.2006, 16.27| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Aussenspiegel

Symbolgefässe

Als Antwort auf die letzten Kommentare, für die ich herzlich danke, habe ich nun unter VARIA das Gefäss nochmals in drei Variationen eingestellt, und meine Gedanken dazu geschrieben. Es ist mir eine Freude, mit diesen Sachen "nach draussen" zu gehn, (im doppelten Sinn, wie auf den Fotos ersichtlich...) nachdem sie für lange Zeit ein wenig im Dornröschen-Schlaf versunken waren :-))

Myra 16.05.2006, 20.22| (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Seelenspiegel

nach-gedacht

Vor dem einschlafen gestern schlage ich eines meiner derzeitigen Bücher auf und spüre sowas wie "ping!"....weil mir gleich das Wort "Hohlform" ins Auge springt.

Die Rede ist von jenseitigen Regionen und den darin wirksamen Kräften.

Zitat:

"Man denke sich irgendeinen begrenzten Raum mit physischen Körpern der mannigfaltigsten Art ausgefüllt. Und nun denke man sich diese Körper weg - und an ihre Stelle Hohlräume (...) in ihren Formen. Die zuvor leeren Zwischenräume denke man sich aber mit den mannigfaltigsten Formen erfüllt, die zu den früheren Körpern in mannigfachen Beziehungen stehn. - So etwa sieht es in der niedrigsten Region der Urbilderwelt aus."

Das Thema Zwischen - und Hohlräume hätte also noch ganz andere Dimensionen...

Zu meinem eigenen befassen mit  diesmal dem Gefässraum noch folgendes Bild:

.

.

Myra 15.05.2006, 14.21| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Rückspiegel

Zwischenräume...

...hätte ich mein Keramik-Workshop ganz einfach nennen sollen.

Das fällt mir erst jetzt ein, nachdem ich noch voll vom erlebten dankbar darauf zurück blicken kann. Ich tat mich sooo schwer mit dem Titel, weil nichts, aber auch gar nichts genau das traf, was ich damit "rüberbringen" wollte...

Aber jetzt habe ich es trotzdem rübergebracht und wurde wunderbar verstanden und in meinen Absichten wahr- und ernstgenommen. - Wenn das kein tolles Gefühl ist - was dann?

Im Vorfeld hatte ich eine kleine Reise durch die Zwischenraum-Bilder meines Körpers gemacht, bei den Füssen angefangen. Wenn die Sohlen im sitzen zusammengelegt werden, entsteht ein kleiner Hohlraum dazwischen und ebenso zwischen den Beinen, welche dabei angezogen werden müssen. - Dort entsteht ein rautenförmiger Zwischenraum. Dasselbe kann auch mit den Armen und Händen dargestellt werden. Und aus weiteren Bewegungen ergeben sich auch weitere Bilder und Symbole. Diese Leer-Raum-Bilder, wie sie auch benannt werden können, eignen sich genauso wie die eigentlichen Körperformen sehr gut als Ausgangspunkte für Grundformen von Gefässen oder auch Verzierungen...

Tja...so einfach hätte ich mein Thema beschreiben können, hätten mir nicht die Worte und vor allem das gemeinsame Erlebnis im Vorfeld (noch) gefehlt.

Dass dieser Workshop dennoch ein einmaliges Erlebnis wurde, verdanke ich den offenen und fantasie-begabten Teilnehmerinnen, welchen ich hier in aller Oeffentlichkeit  ein Kränzchen winden möchte.

Unter EINBLICK gibts ein paar Fotos von dem schönen Ereignis.

Viel Spass beim reinschauen :-)

Myra 14.05.2006, 22.33| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Rückspiegel

auf-gelesen...

Gott schläft in den Steinen
träumt in den Pflanzen
und erwacht im Menschen.
 
Diese berührende Weisheit stammt aus der Anthroposophie.
 
In meinem Verständnis ein wenig abgewandelt heisst es
 
Das Göttliche schläft in den Steinen
träumt in den Pflanzen
und erwacht am menschlichen Du.
 
Das Göttliche weil....ich den männlich besetzten Ausdruck
schon lange nicht mehr als stimmig empfinde und ihn auch nicht
mit Göttin ersetzen mag.
Wenn schon in die Dualität gehen, dann mit beiden Komponenten,
mit beiden Urprinzipien, oder eben umfassend, wie im Yin-Yang-Zeichen
das Runde, beides beinhaltend...
 
Während ich dies schreibe, fällt mein Blick durch das Fenster auf
diesen einen Stein, welcher gerade so von der Sonne beschienen
wird, dass darauf ein Vagina-Symbol in Erscheinung tritt.
Aus dem Augenblick heraus geboren für Euch
das Bild:
.
.

.

.

Myra 12.05.2006, 12.46| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Seelenspiegel

schau mal rein...

.....heute nur mal eben die Meldung, dass in meinem Mandala-Blog

ein Beitrag steht, welcher ebensogut hier stehen könnte :-))

Myra 09.05.2006, 00.13| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Innenspiegel

Maiduft

... schwelgen im Mai...ich weiss, ich weiss, allmählich reichts mit meiner Feststimmung hier *g* und auch das viele Rot dürfte so langsam aber sicher wieder weniger werden...Geduld, Geduld, kommt schon wieder - auch Romantikerinnen wie ich finden wieder auf den Boden der Tatsachen zurück...Dafür sorgt allein schon mein straffes Tagewerk.

So ganz von nix bin ich ja schliesslich auch nicht müde abends und jetzt zu später Stunde noch viel mehr. - Aber dieses schöne Blütenbild, das ich mir heute erhascht habe so zwischen Alltag und Musse - das muss schon noch sein.

Und dann möchte ich gleich noch kurz auf einen bestimmten Herrn zu sprechen kommen...

.

.

.und dieser Herr...heisst Till - und ich hatte es mir so "nett" vorgestellt, mal ab und an seine kleinen Geschichten hier einzuschieben...bloss kannte ich besagten Herrn noch nicht, hatte lediglich im Hinterkopf, dass er als lustiger Geselle galt, zumindest vor langer langer Zeit.

Als ich mich nun aufmachte, nach seinen Geschichten zu suchen, da bin ich allerdings auch ziemlich schnell auf dem Boden der Realität gelandet, und konnte mich so ganz und gar nicht für die nach meinem Geschmack eher allzu deftig-heftigen Streiche weder begeistern noch erwärmen...Also lass ich das lieber mit dem Herrn Eulenspiegel und stelle wenigstens fairerweise noch den link zu den Geschichten rein, dann kann jede(r) sich selbst ein Urteil bilden.  - Für mein Teil bin ich solcherart davon geheilt, dass ich meine Themenliste gleich noch ein wenig kürzen und mich nach anderweitigen Spässchen umsehen werde. - Sollte ich aber nicht fündig werden, so werden sich meine lieben Leser(-innen) mit meinen eigenen gelegentlichen Anflügen von Humor begnügen müssen -

so leid es mir auch tut ;-))

Myra 04.05.2006, 00.55| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Aussenspiegel

Frühling feiern...

Hier mein Beitrag zu "Beltane" für Eschenfee und alle anderen Feenwesen, welchen heute zum feiern zumute ist ;-)

.

.

.

begleitet von einem Hinweis auf Ellens ausführlichem diesbezüglichen Elaborat ;-)

(Danke - toll machst Du das!)

und dann noch eine kleine Einladung meinerseits : in "Myracolors" gibts noch mehr Grün... und wer das dann gelesen hat, wird sich kein bisschen mehr darüber wundern, warum diese Farbe so urplötzlich im Spiegel-Bilder-Blog eingezogen ist ;-)

.

Myra 30.04.2006, 14.31| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in:

Problem gelöst...

Das ist vielleicht eine Erleichterung, wenn nach so einem Debakel sich die Wolken wieder verziehen...Alle Webseiten, die ich laden wollte, kamen ohne Bilder daher und mein eigenes Blog ohne Header usw. usf. - So ein Schreck-aber-auch...und das alles nur weil mein eigenes Meditations-Bildchen da unten,  ein Bmp war und kein Jpeg :-((

Ich lass das jetzt hier stehn - vielleicht gibts ja noch mehr so Ahnungslose, welche dann diese unliebsame Erfahrung nicht auch noch zu machen brauchen.

Einen schönen Tag in die Runde wünscht eine seeeeehr erleichterte Myra

Myra 28.04.2006, 12.46| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in:

Bilder - Ausfall

Seltsam...hier bei mir gibts Bild-Ausfall, bin schon stundenlang am suchen, woran das liegen könnte und habe vorsichtshalber das Bild aus dem letzten Beitrag gelöscht. - Bitte Daumen drücken, dass ich das wieder geregelt krieg. - Oder weiss vielleicht jemand Rat?

Myra 27.04.2006, 21.41| (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in:

Zuversicht

Katsushika Hokusai (1760-1849) Maler und Grafiker (Japan)

.

Heute gebe ich einem japanischen Künstler die Ehre, welcher mich mit folgenden Worten beindruckt:

"Seit ich sechs Jahre alt bin , habe ich die Manie, die Formen der Dinge nachzuzeichnen. Gegen fünfzig Jahre hatte ich eine unendliche Menge von Zeichnungen veröffentlicht, aber alles, was ich vor dem Alter von siebzig Jahren geschaffen habe, ist nicht der Rede wert. Gegen das Alter von dreiundsiebzig Jahren ungefähr habe ich etwas von der wahren Natur der Tiere, der Kräuter, der Bäume, der Vögel, Fische und Insekten begriffen. folglich werde ich mit achtzig Jahren noch mehr Fortschritte gemacht haben; mit neunzig Jahren werde ich das Geheimnis der Dinge durchschauen, mit hundert Jahren werde ich entschieden einen Grad von wunderbarer Vollkommmenheit erreicht haben, und wenn ich hundertundzehn Jahre zählen werde, wird alles von mir, sei es auch nur ein strich oder ein Punkt, lebendig sein."
.

.

(Dies ist ein eigenes Bild von mir - bitte copyright beachten).

.

Wenn er auch seine hundertzehn Jahre nicht ganz erreicht hat, so hat er doch mit seinen zuversichtlichen Worten und seiner Hingabe ein Exemperl statuiert.

Da kann ich ja mit meinen bald 60 Jahren noch jede Menge Zukunftspläne schmieden...

;-)

Myra 26.04.2006, 23.33| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Aussenspiegel

Verständnis

...vielleicht ist ja das die Antwort auf meine vorhergehende Frage?

alles was ich selber schon durchlebt habe, kann ich auch nachvollziehen, wenn es gerade bei anderen im Vordergrund steht.

kann es somit auch verstehen und mich in die andere Lage versetzen. Und siehe da - es braucht mich nicht mehr zu nerven, wenn gerade eine ganz andere Schwingung/Stimmung da draussen herrscht, als in meinem eigenen Innern...es kann mir evt. auch dazu dienen, von meinem eigenen "Brei" ein wenig loszukommen...

Und was hat nun alldas wiederum mit Kreativität zu tun?

öhm.......nur soviel, dass Einfühlungsvermögen irgendwie schon mit

Ausdruckskraft zusammenhängt...

Myra 24.04.2006, 21.52| (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Innenspiegel

Kontraste

.

.

Wie umgehen mit Kontrasten? Wenn draussen die Vögel singen und die Frühlingslüfte einem um die Ohren wehn und trotzdem innen alles sich wund und schmerzend anfühlt?

.

Mehrmals in meinem Leben habe ich diesen doppelt schmerzenden Kontrast hautnah selber erlebt und diesmal begegnet er mir in dreifacher Form von aussen,  wird an mich herangetragen und erinnert mich an selber durchlebtes...Wie grelles Sonnenlicht am Ende des Tunnels kann es sich anfühlen, wenn jemand uns mit strahlender Laune entgegeschwebt oder wenn gar schallendes Gelächter uns entgegenprallt, gerade dann, wenn die eigene Stimmung sich gerade im tiefsten Keller befindet. Und so kann es auch geschehn, dass so manches muntere Blog-Geplauder einfach nur nervt, egal ob es gestern noch amusant war oder nicht. Wie geht es Euch damit und wie geht ihr damit um, wenn Euch solche Kontraste im eigenen Leben begegnen?

.

.

Myra 20.04.2006, 20.43| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Innenspiegel

Geborgenheit

.

.

sich geborgen fühlen - das brauchen wir alle, ausnahmslos und ganz besonders dann, wenn etwas "ausgebrütet" werden soll.

Ohne stilles in mich hineinversenken-können läuft bei mir gar nix kreatives, und wenn dies mal eine Zeit lang einfach nicht geht, weil zuviel "Sonstiges" anfällt oder einfach rundum Action "tobt", kann es schon mal passieren, dass sich so langsam aber sicher Aggressionen aufbauen. ..In früheren Jahren habe ich mich dann einfach in die Nachtstunden geflüchtet, welche mir dieses Gefühl, ganz bei mir selbst sein zu dürfen am leichtesten möglich machten.  Jetzt, in reiferen Jahren sollte ich besser darauf achten, dass der Schlaf nicht zu kurz kommt. - Habe noch nicht viel davon gemerkt, dass ältere Menschen weniger Schlaf brauchen (Bin ja auch nicht älter, sondern eben nur reifer - lach!)

.

Mein kleines Osterbild soll dafür stehn, dass wir uns selber Geborgenheit schenken können, wann immer wir wollen, indem wir an die eigenen inneren Resourcen anknüpfen. In diesem Sinne wünsche ich allseits schöne und erfüllte Ostertage!

Myra 13.04.2006, 21.50| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Innenspiegel

unverhüllt

nun, nachdem der Schleier über meinen Bildern wie von Zauberhand wieder gelüftet wurde, ist  alles ein bisschen zu heftig...Nun ja, gut Ding braucht Weile...

Habe vorerst mal meine beiden Zusatzseiten ein wenig verändert und möchte vor allem auf der "Varia" Seite noch ein weiteres Beispiel in Masken-Variationen zeigen, will heissen, dieselbe Maske in drei Variationen.

Myra 10.04.2006, 20.36| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Rückspiegel

Mitbringsel

.

.

...nun werd ich mich mal ein wenig im Bilder-testen versuchen, bis eine akzeptablere Lösung gefunden ist.

Was hier zu sehen ist, stammt von einem unserer zahlreichen  Spaziergänge am jungen Rhein - wie er bei uns so schön heisst, weil seine Quelle bekanntlich nicht allzu weit vom St. Galler Rheintal entfernt ist, wo wir schon länger wohnen. Wir schätzen hier ganz besonders die Diversitäten in Sachen Landschaft . Mit andern Worten kann man sich aussuchen, ob einem mehr nach Alpen, oder nach Fluss oder nach See oder eben auch Stadt zumute ist.

Als ich vor vielen Jahren aus der Zürcher Gegend in die Ostschweiz wechselte, bekam ich so manches Nasenrümpfen zu sehn...Die hatten ja alle keine Ahnung, welchem Reichtum in mancherlei Hinsicht ich gerade hier begegnen würde/werde(?)...

.

Besonders die "Heimbringsel" von den Spaziergängen, welche mir so lieb und teuer sind, liegen buchstäblich vor der Nase, wenn die Augen offen und die Sinne klar sind.

.

Da fällt mir ein, dass klare Sinne auch mit reinem Herzen, anders gesagt mit einem Herzen ohne Groll und Aerger viel besser möglich sind als mit umwölkter Stirn ;-) und das wiederum kann man sich am leichtesten auf ebensolchen Spaziergängen holen, welche gerne auch an Werktagen stattfinden dürfen und für mich sogar müssen, denn Sonntags-Spaziergänge waren noch nie so wirklich mein Ding...

.

.

Myra 09.04.2006, 17.53| (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in:

offen für Neues

Eine offene Schale...als Sinnbild für Neues im neuen Look:

einen Versuch soll es mir wert sein ;-)

Was die Bilder betrifft, werde ich hier wohl noch ein wenig üben müssen, aber mit neuen Beiträgen in alter Frische darf ruhig gerechnet werden.

Einstweilen vertreib ich mir die Zeit mit ein paar Lösch-Aktionen hier, von wegen Farbharmonie und so und wünsche viel Spass beim hineinträumen in mein neues sommergrün - das allerdings als etwas vorgreifend bezeichnet werden kann, wenn ich an das heutige April-Schauspiel denke...

.

.

Myra 06.04.2006, 20.58| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Aussenspiegel

bezaubernd

(An dieser Stelle war vorher ein Masken-Bild. Die Maske wird demnächst in der'VARIA'-Seite neu geladen und ist auch im Header zu sehn.).
.
Eine bezaubernde Persönlichkeit - ist die Tochter meines Partners, -Lehrerin von Beruf, mit Leib und Seele. Sie liebt Kinder über alles,weil Kinder authentische Menschen sind (solange sie nicht verbogen werden!).
Und sie selber setzt alles daran, diese in ihrer Echtheit und Spontaneität zu fördern. - Was ihr dabei hilft, ist ihr wunderbares schauspielerisches Talent, ihre eigene Kindlichkeit und nicht zuletzt ihre liebreizende Erscheinung:  ich kann es gar nicht anders ausdrücken, selbst  dann nicht, wenn es altmodisch klingen sollte...Sie hat es geschafft, trotz eigener zwei Kinder nebenberuflich eine Ausbildung als Theater-Pädagogin abzuschliessen und ist gerade dabei, auf diesem Gebiet die ersten Erfolge zu geniessen.
Sie war heute zu besuch und hat mich in ihrer Lebendigkeit und Austrahlung wieder einmal begeistert. - Obwohl auch zwischen uns nicht immer alles eitel Sonnenschein gewesen ist, (muss ich der Ausgewogenheit halber wohl auch  erwähnen ;-)
bin ich glücklich, seit vielen Jahren ihre Entwicklung
zu verfolgen und ihre Fortschritte miterleben zu können.
Und ich bin zuversichtlich für die Zukunft der Kinder, solange solche Lehrerinnen geschätzt und gefördert werden, bin hoffnungsvoll, dass sie kein Einzelfall sein möge, auch wenn sie in meinen Augen einmalig ist.
 
Aus ihren frühen Theaterzeiten habe ich ein Stück in Erinnerung, wo sie in ziemlich auffallender Weise geschminkt war, aber so, dass ihre Gesichtszüge ideal unterstrichen wurden. Ich war davon so beeindruckt, dass ich danach eine Maske mit diesen Zügen
zu bilden versuchte und ich liebe (auch) diese bis heute...

Myra 26.03.2006, 00.14| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Innenspiegel

Wandel

Nun hat er doch noch stattgefunden, der Wandel vom Winter zum immer heftiger drängenden Frühling und es ist nur  noch eine Frage der Zeit, bis der harte

Bursche sich wieder verkrümelt.

.

Unaufhaltsam vollzieht sich der Wandel - auch in unserem Leben...Eins geht ins andere über und von jedem wird was mitgenommen in die nächste Phase. So zeigt es auch das heutige Bild, welches zu meinen Favoriten gehört.

.

Es zeigt die verschiedenen Lebensphasen und ihre Parallelen zu den Jahreszeiten.

.

Diese Allegorie erinnert mich an einen längst geträumten Traum, wo mir drei Frauen erschienen, um mich zu mahnen und gleichzeitig zu trösten.

.

Ich hatte damals das Gefühl, mit meinem Leben nicht voranzukommen und dauernd

die gleichen Fehler zu wiederholen. Sie umringten mich freundlich und sagten ein wenig beiläufig: Ach die Fehler - das ist einfach ein wenig Unkraut, welches Du zupfen sollst...

.

Myra 21.03.2006, 00.11| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Aussenspiegel

venez. Masken-link

nochmal-verlink-Versuch hier

Myra 14.03.2006, 23.35| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in:

zugange sein...

bin gerade immer noch mit weiteren Masken zugange, wie ich das mal nennen möchte.

Habe ich mich erst mal in ein Thema vertieft, dann lässt es mich so leicht nicht mehr los...Also hab'ich mich ein wenig umgesehn z.B. bei venezianischen Masken hier

oder auch bei toskanischen Jahreszeiten-Masken. Da war die Suche leider nicht so erfolgreich. - Also werde ich wieder selber ans Werk gehen müssen.

An unserer Wand im Esszimmer hängen schon zwei davon, Herbst und Winter.

Der Herbst  - ein typisches Bacchus-Gesicht, geniesserisch lachend und der Winter, eine ziemlich jämmerllich dreinblickende Frauenmiene, umrahmt mit welkem Herbstlaub.

Da gelüstet es mich schon sehr, vor allem nach dem diesjährigen hartnäckigen Winter-"Gehabe" ;-) ein strahlendes, Blumen umränktes, jugendliches Frühlings-Gesicht daneben zu setzen.

Vielleicht gibts dann bald einmal hier ebenfalls ein Foto davon.

Und vielleicht drückt mir ja hier die/der/eine oder andere die Daumen für ein gutes gelingen??

Myra 14.03.2006, 23.20| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Innenspiegel

Im Dialog

.

Es ist nur natürlich, dass ein künstlerisch tätiger Mensch mit seinem Werk in einen Dialog tritt.  - Auseinandersetzung wird es auch benannt  - mir ist aber Dialog deutlich lieber...

.

Als ich diese zwei kleinen Masken (ca.15 cm) vollendet hatte, verspürte ich zum ersten mal das Glücksgefühl, wenn selbstgeschaffenes beinah lebendig wird. - Vielleicht hat es ja damit zu tun, dass meine beiden Kinder mich dazu inspirierten, weil sie für mein Empfinden besonders pointiert jeweils das eigene Geschlecht zum Ausdruck bringen.

Gut erinnere ich mich noch an das Staunen über das sich ganz anders anfühlen, als mein kleiner Sohn ein paar Jahre nach der Tochter in unsere Welt kam.  - Eine Beobachtung, welche mich heute noch über die vielen gar nicht so kleinen Unterschiede staunen lässt...

Myra 03.03.2006, 15.49| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Rückspiegel

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
meditation.jpg


Meinen Myria-Kartenshop
findest Du auch auf:

 

http://www.momanda.de
/shops/6402

* * *

In Kürze
folgt an dieser Stelle
der link zu einer tollen
neuen 'Social Plattform'

HUMAN CONNECTION,

welche gerade im
entstehen, aber breits
in aller Munde ist.

* * *